Heidelberg

Altstadt Kanalbaustelle rückt nach Osten vor

Karlsplatz bald frei

Archivartikel

Heidelberg.Der Straßenbelag ist offenbar fertig – doch Bauzäune sperren weiter die Hauptstraße am Karlsplatz ab. Aufklärung zu diesem vermeintlichen Aufreger liefert Bauleiter Nils Endrich von der Baufirma Wolff und Müller bei der Baustellen-Sommertour mit Erstem Bürgermeister Jürgen Odszuck: Der Beton, mit dem die rustikalen Pflastersteine verbunden sind, benötigt 28 Tage, um auszuhärten. Rechtzeitig vor dem Heidelberger Herbst am 29./30. September sollen die Zäune abgebaut sein.

Dass die Steine überhaupt mit Beton – und nicht wie an anderer Stelle der Altstadt – mit Sand verfugt werden, hat gleich mehrere Gründe: „Der betongebundene Straßenbelag ist leichter zu reinigen und haltbarer“, beschreibt Odszuck die Vorteile. Schließlich ist die Strecke stark beansprucht: Unter anderem fahren hier regelmäßig Busse entlang.

Rohre 130 Jahre alt

Die Großbaustelle wird die Altstadt noch bis Herbst 2020 prägen. Der nächste Bauabschnitt – von Karlsplatz Ost bis Friesenberg – ist bis Juni 2019 terminiert. Auf 25 Metern liegen die neuen Rohre schon im Sand, am Mittwoch sind Wasserproben genommen worden. Wenn die nicht beanstandeswert sind, können die Haushalte wieder an die richtige Wasserversorgung angeschlossen werden – die Prozedur dauert 48 Stunden. In den vergangenen Wochen hatte ein Provisorium die Versorgung gesichert. Der Kanal war 130 Jahre alt. Rund 5,1 Millionen Euro investiert die Stadt in die Kanal- und Straßensanierung der Hauptstraße Ost. Ausgetauscht werden nicht nur Kanal und Wasserleitung, sondern auch Fernwärme.