Heidelberg

Corona Anzahl der Intensivpatienten sinkt etwas

Lage leicht verbessert

Heidelberg.Die Corona-Situation an den Kliniken und Intensivstationen in der Region rund um Heidelberg hat sich nach Einschätzung von Beobachtern etwas entspannt. „Dort war es vor den Feiertagen sehr bedrohlich, die Lage hat sich seither ein wenig verbessert“, sagte der Chefvirologe am Heidelberger Uniklinikum Hans-Georg Kräusslich der „Rhein-Neckar-Zeitung“.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

„Die Anzahl der intensivpflichtigen Patienten in der Region ist etwas gesunken, aber vor allem nicht weiter angestiegen.“ Wie wirksam und wie nachhaltig die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind, wird man nach Kräusslichs Einschätzung erst im Verlauf der nächsten Woche besser beurteilen können – der ersten vollen Woche im neuen Jahr ohne Feiertage. „Aber ich halte es für extrem unwahrscheinlich, dass Ende Januar die Einschränkungen weitgehend oder vollständig aufgehoben werden“, sagte er der Zeitung. 

Zum Thema