Heidelberg

Sturm Umgestürzter Baum blockiert Schlossbergtunnel

Lebensgefahr im Wald

Heidelberg/Rhein-Neckar.Glimpflich ist die Stadt Heidelberg beim Sturm „Sabine“ davongekommen. Die meiste Arbeit machte ein Baum, der am Karlstor vor dem Eingang zum Schlossbergtunnel umgefallen war. Weil dort noch weitere Bäume umzustürzen drohten, war der Tunnel in beiden Richtungen bis 15 Uhr gesperrt. Der Verkehr staute sich bis auf die B 37 und in der Friedrich-Ebert-Anlage. Vor allem in den weiterführenden Schulen Heidelbergs, fehlten bis zu 90 Prozent der Schüler, bedingt durch den Ausfall des Nahverkehrs. In den Grundschulen waren die meisten Kinder da.

Schwerer wütete der Sturm im Rhein-Neckar-Kreis. Der Schlossgarten Schwetzingen ist gesperrt, bis Fachleute die Bäume begutachtet haben, so die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Die Schäden seien aber wohl geringer als befürchtet. Der Rhein-Neckar-Kreis warnt vor Waldspaziergängen. Dies sei lebensgefährlich, betont Forstamtsleiter Manfred Robens. 

Zum Thema