Heidelberg

Blaulicht

Messerangriff im Heidelberger Drogenmilieu – zwei Haftbefehle erlassen

Archivartikel

Heidelberg.Nachdem ein 38-jähriger Mann in Heidelberg mit einem Messer verletzt worden ist, sind zwei Haftbefehle sowohl gegen den Täter als auch das Opfer erlassen worden. Das teilten die Staatsanwaltschaft Heidelberg und die Polizei mit.

Demnach steht ein 39-Jähriger im dringenden Verdacht am Mittwoch, 9. September, dem 38-Jährigen mehrere Messerstiche und Schläge mit einem stumpfen Gegenstand zugefügt zu haben. Das Opfer wiederum steht im Verdacht, gegen das Betäubungsmittelrecht verstoßen zu haben.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich die Tat gegen 12.45 Uhr in Teilen in der Wohnung des Opfers im "Kühlen Grund" im Stadtteil Rohrbach abgespielt. Anschließend flüchtete der zunächst unbekannte Täter. Eine Großfahndung der Polizei, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, verlief erfolglos.

Bei der Spurensicherung in der Wohnung des Opfers fanden die Ermittler ein Messer sowie einen Fleischklopfer mit Blut. Darüber hinaus stellten sie knapp 2,3 Kilogramm Marihuana und 25.000 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie zwei Pistolen sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg erließ das Amtsgericht Heidelberg Haftbefehl.

Schließlich führten verdeckte Milieuermittlungen auf die Spur des 39-Jährigen. Gegen ihn hatte die Ermittlungsrichterin Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes erlassen. Am Freitag wurde er in seiner Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis festgenommen und zur Haftbefehlseröffnung der Haftrichterin vorgeführt. Anschließend kam er in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen dauern an.