Heidelberg

Universität Solidarität mit Aushilfen des Studentenwerks

Open Air als friedlicher Protest

Archivartikel

Heidelberg.Normalerweise sehen sich Heidelberger Studenten das Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga oder den Tatort gerne im Zeughaus oder im Marstallcafé an. An diesem Wochenende soll das anders sein: Um Solidarität mit den 70 studentischen Beschäftigten zu zeigen, die ihren Job verlieren sollen (wir berichteten) organisiert die Verfasste Studierendenschaft Alternativ-Veranstaltungen. So werde es heute, 31. August, 19.15 Uhr, eine Kundgebung auf dem Uniplatz geben, ab 20.15 Uhr wird das Freitagsspiel gezeigt. Am Sonntag, 2. September, gehe es an gleicher Stelle wieder um 19.15 Uhr mit einer Ansprache los, ehe um 20.15 Uhr der Tatort über die Leinwand flimmert.

70 Verträge nicht verlängert

Wie berichtet, hatten studentische Mitarbeiter Anfang des Jahres für bessere Arbeitsbedingungen gekämpft und durch öffentlichen Druck neue Konditionen erreicht. Nun hat das Studierendenwerk 70 von 210 Verträgen nicht verlängert. Darunter sind offenbar auffallend viele Wortführer der damaligen Proteste – weshalb eine Gruppe von Studenten nun erneut auf ihre Lage aufmerksam machte. sin/beju