Heidelberg

Karlstorbahnhof Veranstalter der Sommerbühne ziehen Bilanz

Open-Air wird zur Erfolgsstory

Archivartikel

Heidelberg.Als Erfolgsgeschichte bezeichnen die Veranstalter die Sommerbühne des Karlstorbahnhof nach elf Wochen mit 46 Kulturveranstaltungen. Die Open-Air-Bühne, die nun beendet ist, war möglich geworden, nachdem Mitte Juni eine Landesförderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst aus dem Topf Kultur-Sommer 2020 bewilligt worden war. „Es war ein schier unglaublicher Kraftakt des gesamten Teams, dass wir bereits knapp zwei Wochen nach Eingang der Genehmigung starten konnten.“, berichtet Geschäftsführerin Cora Maria Malik.

Ziel sei es gewesen, trotz Pandemie gemeinsame Kulturerlebnisse zu ermöglichen, aber auch den gesamten Wirtschaftskreislauf der Kultur wieder anzukurbeln. Mehr als 3500 Besucher haben demnach das Programm auf der Sommerbühne erlebt. Mehr als 100 Künstler waren beteiligt.

Es geht drinnen weiter

Ministerin Theresia Bauer freut sich, „dass wir mit dem Programm ‚Kultur Sommer 2020‘ einen Beitrag zur Realisierung von Veranstaltungen und Festivals wie der Sommerbühne leisten konnten.“ Die Sommerbühne habe gezeigt, wie viel Wohlwollen und Zusammenarbeit auf allen Ebenen aktuell möglich ist, sagte Cora Malik auch an die Adresse verständnisvoller Nachbarn.

Im Karlstorbahnhof geht es nun drinnen weiter. Mit einem strengen Hygienekonzept und stark reduzierter Kapazität können die Konzerte des Enjoy Jazz Festivals sowie die von den Heidelberger Theatertagen extra konzipierte Reihe „Einzelstücke“ im Saal des Karlstorbahnhofs stattfinden. 

Zum Thema