Heidelberg

Corona Kreisimpfzentren nutzen Zeit bis zum Impfstart

Personal wird geschult

Rhein-Neckar.Mehr als 7000 Personen sind im Zentralen Impfzentrum (ZIZ) in Heidelberg sowie durch die angeschlossenen mobilen Impfteams bereits gegen das Coronavirus geimpft worden. Das teilte das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis am Freitag mit.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

Die Kreisimpfzentren im Heidelberger Gesellschaftshaus Pfaffengrund, im 3-Glocken-Center in Weinheim sowie auf dem Parsa-Gelände in Sinsheim müssen nun jedoch eine Woche länger auf die heiß begehrten Impfdosen warten. Das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg hat den Impfstart an den 50 Standorten im Land auf den 22. Januar verschoben.

Doreen Kuss, Dezernentin für Ordnung und Gesundheit des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis, bleibt dennoch gelassen: „Es sind keine größeren Probleme durch die Verzögerung des Impfstarts zu erwarten“, so Kuss. Die Übergangszeit bis zur Eröffnung der Kreisimpfzentren werde dazu genutzt, das Personal zu schulen und die Abläufe zu „erproben und zu evaluieren“. Da die Terminbuchungen der Corona-Kreisimpfzentren noch nicht freigeschalten waren, musste zudem niemandem abgesagt werden.

Der Betrieb im ZIZ auf dem Gelände des Patrick-Henry-Village laufe indes weiter, bestätigt eine Sprecherin des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis. Termine für die die impfberechtigte Bevölkerungsgruppe gibt es unter www.impfterminservice.de oder Tel. 116 117. 

Zum Thema