Heidelberg

Enkeltrick Frau wegen Betrugsverdachts hinter Gittern

Polizei nimmt 34-Jährige fest

Archivartikel

Heidelberg.Sie soll in Heidelberg an einem sogenannten Enkeltrickbetrug beteiligt gewesen sein, jetzt sitzt eine 34-jährige Frau deshalb in Untersuchungshaft. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag berichteten, besteht gegen die Polin der dringende Verdacht des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Die vorgeworfene Tat ereignete sich am Mittwoch: Ein noch unbekannter Mittäter der 34-Jährigen soll gegen 12 Uhr eine 88-Jährige Heidelbergerin kontaktiert und sich als entfernter Verwandter ausgegeben haben. Er behauptete, 25 000 Euro für eine Geldanlage zu benötigen. In der Folge gab es weitere Gespräche, bis die Seniorin schließlich zur Bank ging, um den Betrag abzuheben. Ein Mitarbeiter des Kreditinstituts wurde jedoch misstrauisch und schaltete die Polizei ein.

Später kam es zu einem weiteren Telefonat, in dem der Unbekannte mitteilte, dass eine Buchhalterin eines Notars das Geld abholen werde. Die Übergabe am Friedhof wurde von der Polizei überwacht und die Verdächtige festgenommen. Das Amtsgericht Heidelberg erließ einen Haftbefehl.