Heidelberg

Prozess nach Überfall auf einen Taxifahrer

Archivartikel

Heidelberg.„Heute ist kein Glückstag für Dich, gib uns Dein Geld“: Mit diesen Worten sollen zwei 21 und 24 Jahre alte Männer im März nachts einen Taxifahrer in Heidelberg überfallen haben. Dabei soll einer dem Fahrer ein Messer mit einer zwanzig Zentimeter langen Klinge an den Hals gehalten haben, um der Forderung Nachdruck zu verleihen.

Am Hauptbahnhof eingestiegen, gaben die beiden Arbeitslosen zunächst als Fahrziel einen Club in Rohrbach an und ließen sich dann zu einer Bank bringen, um angeblich Geld abzuheben. Seit Dienstag müssen sich die Männer wegen schwerer räuberischer Erpressung vor dem Heidelberger Landgericht verantworten. Der Überfallene hatte besonnen reagiert, seinen Geldbeutel mit den Fahreinnahmen im Wagen versteckt und behauptet, bisher noch keine Fahrt gehabt und daher kein Geld eingenommen zu haben. Schließlich ließ der Taxifahrer die beiden wieder aussteigen. Ein Kollege war bereits zu Hilfe geeilt, die Polizei war alarmiert.

Die Angeklagten sind unter anderem wegen Drogendelikten bereits in Haft gewesen. Mit dem Geld wollten sie angeblich Schulden im Bekanntenkreis begleichen. Festgenommen wurde der Jüngere ein paar Tage später nach einem versuchten Rollerdiebstahl. Dabei konnte der 21-Jährige zunächst flüchten, wurde dann aber von mehreren Beamten gestellt. Gegen seine Festnahme soll er sich heftig gewehrt haben. Ein Polizeibeamter wurde bei dem Einsatz verletzt. Es sind insgesamt drei Prozesstermine angesetzt.