Heidelberg

Musik Chorprojekt Cochlear Implantierter lädt zu Konzert in die Heidelberger Stadthalle / Seit März auf Auftritt vorbereitet

Sänger lernen Hören neu

Heidelberg.„Leben mit Klängen – eine Klangwelt voller Leben“ heißt ein Musikprojekt, das am Samstag, 20. Oktober, ab 18 Uhr in der Heidelberger Stadthalle miterlebt werden kann: Menschen, die lange keine Töne wahrnehmen können, interpretieren, begleitet von einem Streichquartett, deutschsprachige Klassiker. Der Eintritt ist frei.

Seit März sind die Chorsänger von Diplom-Pädagoge Sascha Roder und Stimmbildner Johannes Wilhelmi auf das Konzert vorbereitet worden. Wie die Initiatorin Sieglinde Wetterauer, Leiterin der Gruppe Cochlear Implant Neustadt, berichtet, durchliefen die Teilnehmer seit März vier Hörtrainingsschritte. Neben Rhythmusgefühl und Raumerkundung mittels eines Percussion-Workshops übten die Chormitglieder Tango Argentino und lernten Instrumente zu spielen. Nun steht der große Abschluss bevor. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Dietmar Hopp Stiftung.

Im Kammermusiksaal der Stadthalle (Neckarstaden 24) begleitet das Streicherquartett „Cela Sonne Bien“ die Projektteilnehmer. Auf dem Programm stehen Lieder wie Reinhard Meys „Über den Wolken“ und „Alles nur geklaut“ von den Prinzen. Einlass ist ab 17 Uhr.

Kleine Innenohrprothese

Das Konzert dauert etwa 60 Minuten. Rund 40 000 Menschen in Deutschland sind mit einem Cochlea Implantat versorgt. Der Hörsinn ist der einzige menschliche Sinn, der künstlich wiederhergestellt werden kann: Eine kleine Innenohrprothese, das sogenannte Cochlea-Implantat (CI), lässt taube Menschen wieder am Leben der Töne und Geräusche teilhaben.

Seit mehr als zehn Jahren kümmert sich die Selbsthilfegruppe „Cochlea Implant und Hörgeschädigte Neustadt“ mit rund 170 Mitgliedern aus der ganzen Region um die Belange der Betroffenen. Deren Vorsitzende Sieglinde Wetterauer ist für weitere Infos per Mail an wetterauer@civhrm.de erreichbar. miro