Heidelberg

Hölderlin-Gymnasium Bau von Containern verzögert sich

Schulstart im Altbau

Archivartikel

Heidelberg.Das neue Schuljahr müssen die Schüler des Heidelberger Hölderlin-Gymnasiums noch einmal in den alten Räumen beginnen. Eigentlich sollte ein Teil von ihnen dann bereits in 15 Klassenräumen in Ausweichcontainern unterrichtet werden. Allerdings schafft die beauftragte Firma es nicht, die Container pünktlich auf dem Parkplatz in der Friedrich-Ebert-Anlage aufzustellen. Das teilte die Heidelberger Stadtverwaltung mit.

„Wir ärgern uns über die Verzögerung sehr, denn wir wissen natürlich um die Umstände, die das für Schüler, Eltern und Lehrer mit sich bringt“, teilte Sozialbürgermeister Joachim Gerner mit. Offensichtlich war die Herstellung der Betonfundamente für die Baufirma aufwendiger als erwartet.

Nötig ist das Ausweichquartier wegen der Generalsanierung des Gymnasiums. Die 19,6 Millionen Euro teure Baumaßnahme soll bis 2021 abgeschlossen sein. fab