Heidelberg

Schweigemarsch gegen Sklaverei

Archivartikel

Heidelberg.Sie sind schwarz gekleidet und schweigen: Über 100 Teilnehmer haben sich nach Angaben der Veranstalter am Samstag in der Heidelberger Innenstadt am „Walk For Freedom“ beteiligt. Der „Lauf für Freiheit“ sollte ein Zeichen gegen Menschenhandel setzen. In 29 deutschen Städten und überall auf der Welt haben 500 lokale Schweigemärsche in 50 Ländern stattgefunden. Organisator des Schweigemarschs war der Verein Mosaik. Unterstützt wurde mit der Aktion der weltweite Aufruf der Organisation „A 21“. „Wir sind symbolisch für die Freiheit anderer gelaufen. Schweigend, denn Opfer haben keine Stimme. Aber wir glauben daran, dass moderne Sklaverei abgeschafft werden kann“, betont Theresa Schock von Mosaik. Nach aktuellen UN-Schätzungen lebten mittlerweile rund 40 Millionen Menschen in modernen Formen von Sklaverei – ein Viertel davon seien Kinder. 

Zum Thema