Heidelberg

Gastronomie Viele Wirte behelfen sich mit Abholservice

Spinatknödel am Fenster

Speyer.Der „Alte Engel“ – das ist der Ort, wo sich eingefleischte Speyerer zum Essen, zum Trinken und zum Quatschen treffen. In der Mühlturmstraße nahe dem Altpörtel, ganz unten im Gewölbekeller, saß zu ihren Lebzeiten oft die frühere Kanzlergattin Hannelore Kohl im dunklen Separée, Thilo Sarrazin gastierte hier eine zeitlang regelmäßig, Ex-Fußballer Hanspeter Briegel gehört fast zum Stammpublikum.

Nun sind die Türen zu und Betreiber Philipp Rumpf befindet sich im „Corona-Modus“, wie er das nennt. Die Spinatknödel mit mediterranem Gemüse und den Heubraten mit Spätzle reicht er nun nicht mehr am rustikalen Holztisch, sondern durch das Alufenster seiner Weinbar. Fließen an guten Tagen Tausende Euro Umsatz, so sind es derzeit wenige Hundert Euro. „Es bringt etwas Linderung“, sagt Rumpf über seinen Abholservice, den er wie viele andere Gastronomen in der Stadt anbietet. Neben dem EC-Kartengerät steht die Flasche mit Desinfektionsmittel. Er selbst trägt Einmalhandschuhe, wenn er das Essen aushändigt. Skurrile Zeiten für einen Wirt, der gerne mit seinen Gästen am Tisch sitzt. sal

Zum Thema