Heidelberg

Corona Kosten für GEMA aus 2019 sollen erstattet werden

Stadt hilft Musikclubs in der Krise

Heidelberg.Die Stadt will Clubs mit einem weiteren Soforthilfeprogramm fördern. Das schlägt die Verwaltung den Stadträten in der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung am 19. November vor. Demnach will die Stadt anbieten, den Heidelberger Clubs einmalig die GEMA-Vergütungen für Livemusik-Veranstaltungen für das Jahr 2019 bis zu einem Betrag von 20 000 Euro zu erstatten. „Die Clubszene ist unbestritten ein wichtiger Bestandteil des urbanen kulturellen Lebens unserer Stadt. Darüber sind wir uns auch im Gemeinderat stets einig gewesen“, betont Oberbürgermeister Eckart Würzner. Der Rückgang von Clubs sei ein bundesweiter Trend, der sich durch die Corona-Pandemie zusätzlich verschärft habe.

Volumen: 60 000 Euro

Die neue geplante Sofortförderung hat ein Gesamtvolumen von 60.000 Euro und ergänzt die bisherigen Maßnahmen. So hat die Stadt einen Fonds für „Livemusikförderung in Heidelberger Clubs“ ins Leben gerufen, aus dem die Betreiber jährlich 50 000 Euro Fördergelder abgerufen können. Zur Unterstützung während der Corona-Krise hat die Stadt den Clubs und anderen Kulturveranstaltern in städtischen Liegenschaften ergänzend für sechs Monate einen Mieterlass gewährt. Clubs in privaten Liegenschaften erhielten die Möglichkeit, ein zinsloses Mietdarlehen bis maximal 15 000 Euro zur Deckung der Mietkosten zu beantragen. Über das neue Förderprogramm soll der Gemeinderat abschließend in seiner Sitzung am 17. Dezember entscheiden. Die Leiterin des Kulturamts, Andrea Edel, ermuntert andere Kommunen in der Metropolregion, sich dem Vorschlag anzuschließen. Schwetzingen habe dies bereits angekündigt. 

Zum Thema