Heidelberg

Rechtsradikalismus 32-Jähriger kann Entscheidung nicht nachvollziehen / „Keine politische Debatte während der Arbeitszeit geführt“

Stadtwerke stellen Bademeister wegen rechter Gesinnung frei

Archivartikel

Heidelberg.„Skinhead und Nazi-Hipster“, „Spitzenkandidat der NPD“, „Rechtsextreme Angriffe“ – schon die ersten Ergebnisse einer Suchfrage im Internet lassen wenig Zweifel: Bei Markus Spitz (Name von der Redaktion geändert) handelt es sich um einen bekennenden Rechtsradikalen. Als Aktivist und Redner tritt er seit Jahren immer wieder im Rhein-Neckar-Kreis in Erscheinung, organisierte kürzlich die „All

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4680 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema