Heidelberg

Pandemie AIDS-Infizierte durchleben das Trauma der Positiv-Diagnose in der Corona-Krise neu / Ungewisse finanzielle Situation der Selbsthilfe- und Beratungsarbeit

Stigmatisierung hält bis heute an

Archivartikel

Heidelberg.Es gibt tatsächlich auch gute Nachrichten im Zusammenhang mit dem Coronavirus: „In diesem Jahr mussten wir zum ersten Mal keinen weiteren Stein an der Gedenkstelle auf dem Bergfriedhof ablegen“, erzählt Juliane Schurig. Die Sozialpädagogin ist stellvertretende Leiterin der AIDS-Hilfe Heidelberg. Rund 140 Klienten beiden Geschlechts betreut der Verein – im Pandemiejahr mit besonderen

...

Sie sehen 7% der insgesamt 5562 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema