Heidelberg

Überwachung und Sicherheit

Für die Überwachung der Wasserversorgungsanlagen ist das Gesundheitsamt zuständig. Mikrobiologische Untersuchungen finden in der Regel wöchentlich, mindestens aber einmal im Monat statt, teilt eine Sprecherin der Heidelberger Stadtwerke mit. Die Besuche der Behörden werden nicht angekündigt.

Gegen Kriminelle seien die Grundwasserwerke und das Rohrnetz gut gesichert, betont die Sprecherin. „Die Wasserversorgungsanlagen stehen unter Objektschutz und werden 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr überwacht.“ Im Fall einer Warnmeldung werde sofort die Polizei verständigt, die den Wachdienst dann begleite. Im Netz selbst seien an verschiedenen Stellen Sensoren angebracht. „Diese registrieren Drückabfälle, wenn es zu Beschädigungen im Netz kommt“, erklärt die Sprecherin. Also auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Rohr angebohrt werde. Der Druckabfall werde der Verbundleitstelle gemeldet, die ebenfalls rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr besetzt sei. jei