Heidelberg

Krebshilfe Förderung des NCT Heidelberg wird verlängert

Vier Jahre je 750 000 Euro

Bonn/Heidelberg.Freude am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen: Die universitäre Krebsmedizin in Heidelberg hat weiter Exzellenzstatus und wird in den nächsten vier Jahren mit jeweils 750 000 Euro gefördert. Das hat die Deutsche Krebshilfe gestern bekanntgegeben. Deutschlandweit werden auf diese Weise 13 Zentren gefördert.

Die Kandidaten seien in den vergangenen Wochen begutachtet worden, heißt es weiter in der Mitteilung. Die Internationale Gutachterkommission habe sich danach für eine Weiterförderung von Dresden, Heidelberg, München, Ulm und Würzburg entschieden. Mit den Onkologischen Spitzenzentren, die ihre „Qualitätskontrolle“ bereits vor zwei Jahren absolvierten – Berlin, Essen, Frankfurt/Main, Freiburg, Hamburg, Köln/Bonn, Mainz und Tübingen-Stuttgart – sind es insgesamt 13 Standorte in Deutschland, die von der Unterstützung profitieren.

Internationale Gutachter

Die Exzellenz-Krebszentren werden von der Deutschen Krebshilfe jährlich mit jeweils 750 000 Euro für einen Zeitraum von grundsätzlich vier Jahren gefördert. Anschließend müssen sie sich erneut bewerben und sich einer eingehenden Prüfung durch eine internationale Gutachterkommission unterziehen. miro