Heidelberg

Vorreiter in Sachen Energiewende – mit Hilfe aus Japan

Heidelberg.Beim Autoantrieb mit Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie will die Metropolregion Rhein-Neckar eine Führungsrolle einnehmen. Wie das gelingen kann, war das Thema beim Besuch des Deutsch-Japanischen Kooperationsrates zur Energiewende. Das Gremium aus Wissenschaftlern beider Länder tagte in der vergangenen Woche in Berlin – am Freitag hatte die Metropolregion nach Heidelberg eingeladen. Mit dabei waren unter anderem der frühere stellvertretende japanische Wirtschaftsminister Masakazu Toyoda und der ehemalige Leiter des Wuppertal-Instituts, Peter Hennicke. Die Industrieländer stehen bei der Umstellung auf eine umweltfreundliche Energiegewinnung und Mobilität vor ähnlichen Herausforderungen. Wie diese zu meistern sind, ist das Thema des Kooperationsrats. fab (Bild: Rothe)