Heidelberg

Städtetag Beschlüsse sollen zu mehr Klimaschutz beitragen

Würzner im Präsidium

Archivartikel

Heidelberg/Dortmund.Oberbürgermeister Eckart Würzner ist von der Hauptversammlung des Deutschen Städtetags zu einem der Stellvertreter des Präsidenten gewählt worden. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung steht neu an der Spitze des Gremiums. Mit erarbeitet hat Würzner als Präsidiumsmitglied Beschlüsse für einen wirksamen Klimaschutz und die Aufforderung an Bund und Länder, die Städte dabei mehr zu unterstützen. Zudem tritt der Städtetag unter anderem dafür ein, den Zusammenhalt in den Städten zu stärken und die nachhaltige Mobilität zu forcieren.

„Städte spielen Schlüsselrolle“

Würzner sagte: „Der Städtetag folgt damit voll der Linie, die wir vor wenigen Tagen bei der internationalen Klimaschutzkonferenz in Heidelberg erarbeitet haben: Die Städte spielen beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle, denn hier entstehen die meisten Treibhausgase. In ihren Bemühungen stoßen sie aber auf gesetzlicher und finanzieller Ebene immer wieder an ihre Grenzen. Hier müssen sich Bund und Länder engagieren – umgehend und viel stärker als bisher“, schloss sich Würzner dem Appell an. Heidelberg ist eine der Vorreiter-Städte beim Klimaschutz. Über Jahrzehnte hinweg hat sich die Stadt ihren Ruf als Umwelt- und Nachhaltigkeits-Hauptstadt mit vielen Netzwerk-Partnerinnen und -Partnern erarbeitet. Im Mai war Heidelberg Austragungsort des internationalen Klimagipfels „International Conference on Climate Action (ICCA2019)“.