Heidelberg

Neue Testungen in Agaplesion-Einrichtung

Zehn infizierte Senioren

Archivartikel

Heidelberg.Im Seniorenheim Agaplesion Maria von Graimberg in Heidelberg-Rohrbach hat es erneut Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Wie die Einrichtung mitteilt, sind zehn von 21 Bewohnern des Wohnbereichs „Neckarwiese-West“ infiziert. Drei Testergebnisse werden noch erwartet.

Bei einer Routinekontrolle sind in der vergangenen Woche zwei Personen mittels eines Schnelltests positiv getestet worden. PCR-Tests des gesundheitsamtes bestätigten den Befund. Am Freitag, 18. Dezember, seien daraufhin Abstriche bei allen Bewohnern des Bereichs vorgenommen worden. Alle Bewohner werden nun in ihren Zimmern versorgt, der Wohnbereich steht unter Quarantäne und es gilt Besuchsverbot.

Die Schnelltests bei allen Mitarbeitern fielen negativ aus. Am Montag standen PCR-Tests beim Wohnbereich „Neckarwiese-Ost“ inklusive der Mitarbeiterinnen an. Seit Oktober, so die Heimleitung, gehörten FFP2-Masken zur Standardausrüstung. Außerdem gebe es wöchentliche Schnelltests beim Personal und den Bewohnern. Mehrmals in der Woche können sich zudem Besucher kostenlos per Schnelltest untersuchen lassen.

„Alle Kräfte bündeln“

„Trotz dieses Maßnahmenpaketes sowie der strengen Einhaltung aller gebotenen Hygiene- und Abstandsregelungen ist es uns nicht gelungen, das Eindringen des Coronavirus in unsere Einrichtung zu verhindern. Wir werden alle unsere Kräfte bündeln, um eine Weiterverbreitung in unserer Einrichtung zu verhindern“, sagt Geschäftsführer Michael Thomas.

In Heidelberg gab es (Stand Montag) 28 neue Infizierte, im Rhein-Neckar-Kreis 149. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 153 (Heidelberg) und 253,5 (Rhein-Neckar-Kreis). 

Zum Thema