Heidelberg

Mobilität Dritter Anbieter von E-Scootern in Heidelberg

„Zeus“ rollt jetzt auf drei Rädern durch Heidelberg

Archivartikel

Heidelberg.Die einen sind grün, die anderen weiß und lassen immer das Rücklicht an. Nun schickt ein dritter Anbieter seine E-Roller ins Stadtbild: Der schwarze „Zeus“ kommt auf drei Rädern daher. Ein irisches Start-up-Unternehmen startet weltweit in Heidelberg. Auch in Mannheim und Ludwigshafen sollen die schwarzen E-Scooter bald unterwegs sein.

„Öffentliche Verkehrsmittel gibt es natürlich in allen größeren Städten. Für die meisten Menschen ist es aber schwierig, die ‚letzte Meile’ zu ihrem Zielort zurückzulegen. Sie brauchen eine Lösung, mit der sie beispielsweise vom Bahnhof oder der Bushaltestelle ins Büro oder in die Uni kommen“, begründet Unternehmensgründer Damian Young.

50 Stück am Start

In der „Fahrradstadt Heidelberg“ werden die Elektro-Flitzer durchaus auch kritisch begrüßt. „Sicherlich ist Radfahren eine umweltfreundliche Art, sich in der Stadt fortzubewegen. Die meisten Menschen aber möchten nicht in verschwitzter Kleidung und unter Druck zur Arbeit kommen“, kontert Damian. 50 „Zeus“-Scooter werden zunächst aufgestellt. Bis zum Sommer sollen es 200 sein. Sie sind bis 20 Stundenkilometer schnell. Wie auch „Tier“, der ebenfalls vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar unterstützt wird, und der „Bird“, bucht man „Zeus“ über eine Handy-App. Eine Minute Fahrt kostet 19 Cent und ein Euro Startgebühr wird fällig.

Zum Thema