Heidelberg

Medizin Norbert Frey neuer Chef-Kardiologe an der Uniklinik / Nachfolger von Mentor Hugo Katus

Zum dritten Mal nach Heidelberg

Archivartikel

Heidelberg.Die Kardiologie des Heidelberger Uniklinikums hat einen neuen Chef: Norbert Frey ist seit 1. Oktober Ärztlicher Direktor der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie – und Nachfolger seines Mentors Hugo Katus.

Eine große Aufgabe in den kommenden Jahren sei die weitere Planung sowie die Umsetzung des neuen Heidelberger Herzzentrums mit angeschlossenem Institut „Informatics for life“, das als komplett digitalisierte Klinik angelegt sein wird. „Mit Professor Frey und der Umsetzung des Konzepts des Herzzentrums soll eine innovative und integrative Herzmedizin von internationalem Rang etabliert werden“, betont der Leitende Ärztliche Direktor des Uniklinikums Ingo Autenrieth. 100 Millionen Euro – die Hälfte der Baukosten für das neue Herzzentrum auf dem Gelände der alten Kinderklinik – sichert Mäzen Hopp zu. Im Oktober 2018 stellte die Klinikspitze gemeinsam mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer das Konzept vor. 2024 sollte Eröffnung sein, hieß es damals.

Frey ist Experte für Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) und verschiedene Formen der Herzschwäche. In seiner Forschungsarbeit rückt er die molekularen Zusammenhänge in den Mittelpunkt. In enger Kooperation mit der Herzchirurgie soll die kathetergestützte Herzklappentherapie ausgebaut werden: „Ich halte es für sehr wichtig und wertvoll, dass klinisch tätige Ärzte forschen, um Erkrankungen besser zu verstehen und Patienten besser versorgen zu können.“

Der gebürtige Braunschweiger Frey wechselt bereits zum dritten Mal nach Heidelberg: Nach dem Studium in Kiel, an der Johns Hopkins University in Baltimore und der Georgetown University, Washington, kam er 1994 als Assistenzarzt an die Uniklinik. Er schloss sich 1996 Hugo A. Katus an, als dieser Ärztlicher Direktor in Lübeck wurde. 2002 kehrte Frey zur Vorbereitung seiner Habilitation nach Heidelberg zurück. Von 2007 bis 2008 war er stellvertretender Ärztlicher Direktor der seit 2002 von Katus geleiteten Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie. 2008 übernahm er die Leitung der Universitätsklinik für Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin in Kiel.

Für seine Arbeit ist Frey unter anderem ausgezeichnet worden mit dem Oskar-Lapp-Forschungspreis, dem Franz-Maximilian-Groedel-Forschungspreis, dem Arthur-Weber-Forschungspreis und dem Fritz-Acker-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). 

Zum Thema