HeidelbergCement

HeidelbergCement-Bilanz im ersten Quartal schwächer als im Vorjahr

Archivartikel

Heidelberg.Beim Baustoffkonzern HeidelbergCement ist das Tagesgeschäft im allgemein schwächeren ersten Quartal schlechter verlaufen als noch vor einem Jahr. Der operative Gewinn ging in den ersten drei Monaten im Jahresvergleich um gut ein Drittel auf 252 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch in Heidelberg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer besseren Entwicklung gerechnet. Das Unternehmen begründete die Bilanz mit einem langen Winter sowie mit weniger Arbeitstagen und höheren Energiekosten.

Während die Geschäfte in Nordamerika und Europa schlechter liefen, verzeichnete HeidelbergCement deutliche Zuwächse in der Region Asien-Pazifik. Der Umsatz schrumpfte aber - auch wegen ungünstiger Wechselkurse aufgrund des starken Euro - um 4 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro.

"Aufgrund der grundlegend positiven Marktdynamik sind wir zuversichtlich, die operative Leistung in den kommenden Quartalen deutlich zu steigern und halten an unseren Zielen für das Geschäftsjahr fest", sagte Unternehmenschef Bernd Scheifele am Mittwoch vor Beginn der Hauptversammlung. Der Konzern peilt einen moderaten Anstieg bei Umsatz und operativem Ergebnis (Ebitda) an. Dazu sollen Preiserhöhungen beitragen. HeidelbergCement beschäftigt mit knapp 59 000 Mitarbeitern etwa 1700 weniger als ein Jahr zuvor.