Heidelberger Druckmaschinen

Industrie Konzern sagt Präsenz auf größtem Branchentreff ab

Drupa-Messe 2021 ohne Heideldruck

Archivartikel

Wiesloch.Die weltweit größte Messe der Druckindustrie drupa wird im kommenden Jahr ohne Heidelberger Druckmaschinen über die Bühne gehen. Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt. Auch wenn noch nicht absehbar sei, wie sich die Corona-Krise entwickele, habe man entschieden, 2021 nicht auf internationalen Messen vertreten zu sein.

Durch Reise-Beschränkungen und Hygieneregeln sei auf der drupa mit deutlich weniger Besuchern und eingeschränktem Dialog zu rechnen, heißt es bei dem Weltmarktführer für Bogenoffset-Druckmaschinen zur Begründung. Internationale Messen mit vollen Ständen und Hallen könnten nur schwer in gewohnter Form stattfinden. Die drupa hätte eigentlich diesen Juni stattfinden sollen, wurde wegen Corona aber auf April 2021 verschoben.

Live-Stream statt Präsenz

Heidelberger Druckmaschinen will seinen Kunden neue Produkte künftig stattdessen stärker in digitalen Formaten – also virtuell – vorstellen. Zudem plane man dezentrale, regionale Veranstaltungen in Wachstumsmärkten, erklärt Vorstandschef Rainer Hundsdörfer in einer Mitteilung. Das Unternehmen hat an verschiedenen Standorten eigene Demonstrations-Räume – die Print Media Center – in denen sich Kunden über Produkte informieren und sich mit Experten austauschen könnten.

Im Oktober plant Heidelberger Druckmaschinen eine „Innovation Week“, bei der das Unternehmen neue Produkte und Lösungen für den Verpackungsdruck vorstellen will – unter anderem über Live-Stream, aber auch mit Präsenzveranstaltungen in Wiesloch.