Heidelberger Druckmaschinen

Personalie Finanzchef verlässt Heidelberger Druckmaschinen

Kaliebe hört auf

Archivartikel

Heidelberg.Die Heidelberger Druckmaschinen AG verliert zum 30. September ihren langjährigen Finanzchef Dirk Kaliebe (53, Bild). Der Manager habe den Aufsichtsrat informiert, dass er seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wolle, hieß es am Montagabend in einer Mitteilung. Man werde sich nun einvernehmlich trennen. „Wir haben die Entscheidung von Herrn Kaliebe mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen“, sagte Aufsichtsratschef Siegfried Jaschinski.

Nach Angaben des Unternehmens will Kaliebe nach einem Sabbatical „ein neues Kapitel in seinem beruflichen Leben aufschlagen“. Unter einem Sabbatical wird eine längere, meist monatelange Auszeit vom Job verstanden.

Seit mehr als 20 Jahren ist Kaliebe bei der Heidelberger Druckmaschinen AG, seit 2006 in der Rolle des Finanzchefs. In dieser Zeit erlebte der Manager alles. „Die ersten ein, zwei Jahren verliefen planmäßig“, sagte er einmal dem „Handelsblatt“. „Dann kam die Krise.“ Gemeint ist die Finanzkrise, aber auch das Wegbrechen wichtiger Märkte. Durch das Internet verlor das klassische Druckgeschäft immer mehr an Bedeutung. Der Konzern stand vor dem Kollaps, hatte ein massives Finanzierungsproblem. Die komplette Kapitalstruktur musste neu aufgestellt werden.

Kaliebe habe Heidelberger Druck erfolgreich mit auf den Weg zu einem digitalen Unternehmen gebracht, hieß es in der Mitteilung weiter. jung (Bild: Heidelberger Druckmaschinen)