Hirschberg

Hirschberg Neuer Bürgermeister Ralf Gänshirt hat sein Amt offiziell angetreten / Erste Repräsentationspflichten und Blick auf großes Thema Sporthallen

15 Schritte markieren Karrieresprung

Archivartikel

Es sind knapp 15 Schritte Entfernung. Eigentlich eine kurze Distanz – für den 52-jährigen Ralf Gänshirt bedeutet dies aber viel mehr. Eine neue Zeit beginnt, auch für die Gemeinde Hirschberg. Am Dienstag wechselte der einstige Hauptamtsleiter offiziell in das wenige Meter entfernte Büro des Bürgermeisters.

„Für mich war das zunächst ein ganz normaler Tag. Bis ich die Treppe im Foyer hochgelaufen bin und das neue Büro betreten habe“, gibt der neue Rathauschef einen Einblick in seine morgendliche Gefühlswelt. Erste Änderungen in seinem neuen Büro hat Gänshirt bereits vorgenommen. So wurden zwei Skulpturen durch Pflanzen ersetzt.

Nun warten künftig viele repräsentative Aufgaben auf ihn. An seinem ersten Arbeitstag als Bürgermeister gratulierte er einem Paar zur Goldenen Hochzeit, und einen runden Geburtstag galt es auch noch zu feiern. Am Freitag steht die Beerdigung des Gemeinderats Josef Fey an und danach das 100. Jubiläum der Zimmerei Götz. Und am Wochenende fährt er zum Antrittsbesuch ins französische Brignais.

Nur eine kurze Auszeit

Nächste Woche gönnt er sich mit seiner Frau Astrid noch drei Tage Auszeit: „Bislang hatte ich ja noch keinen richtigen Urlaub.“ Dann sitzt erneut Erster Bürgermeisterstellvertreter Karlheinz Treiber in seinem Büro. Gänshirt bescheinigt Treiber gute Arbeit. Dieser habe jetzt aber den Ruhestand verdient, scherzt er.

Der neue Bürgermeister kennt zwar das Rathaus aus dem Effeff. Erste Veränderungen durch seinen Amtsantritt gibt es dennoch bereits. So wird Michael Frank die kommissarische Leitung des Hauptamtes übernehmen. Zum Freitag wird die Amtsleiterstelle ausgeschrieben.

Auch thematisch steht einiges auf dem Programm. So wird im Rathaus mit der Haushaltsplanung für 2020 begonnen. Seine erste von ihm geleitete Gemeinderatssitzung ist am 24. September. Wenige Tage später, am 29. September, erfolgt schließlich die offizielle Amtseinführung ab 11 Uhr im Hilfeleistungszentrum.

Dann wartet ein großes Thema: die Sanierung der Hallen beziehungsweise ein möglicher Hallenneubau. Nach der Sommerpause trifft sich die Arbeitsgruppe, in der neben dem Gemeinderat auch die Vereine vertreten sind. Gänshirt erwähnt nochmals, dass er ergebnisoffen an die Sache herangehen will. Es werde keine ganz kleine, aber auch keine ganz große Lösung geben. Er selbst könne sich gut vorstellen, die Bürger einzubinden. In letzter Konsequenz könne dies auch heißen, dass es wie bei der Gemeinschaftsschule einen Bürgerentscheid gibt.

Mit der Gepflogenheit, wonach der Bürgermeister versucht, so viele Vereinsveranstaltungen wie möglich zu besuchen, möchte er gerne brechen. „Das mache ich nicht und gehe an einem Abend zu verschiedenen Veranstaltungen. Lieber eine richtig als fünf nur halb. Das wird sonst den Vereinen nicht gerecht“, sagt der neue Rathauschef.

Sofern es die Termine zulassen, wird er auch zukünftig von Lützelsachsen aus mit dem Fahrrad ins Rathaus fahren. Auf einen Umzug, gar einen Häusertausch mit dem neuen Weinheimer Oberbürgermeister Manuel Just angesprochen, lacht er nur. „Wir bleiben in Lützelsachsen. Das ist im Familienrat kein Thema.“ hr