Hirschberg

Hirschberg Zimmereibetrieb spendet 2300 Euro

Bedürftigen vor Ort helfen

Unterstützung für den guten Zweck vor Ort – das gewährte der Leutershausener Handwerksbetrieb Zimmerei Götz. In den Geschäftsräumen des Unternehmens übergab Zimmermannsmeister Bernhard Götz jetzt gemeinsam mit der Senior-Chefin des Unternehmens, Martha Götz, einen Scheck in Höhe von 2300 Euro an die Mitglieder des Vorstandes des Vereins „Hirschberg hilft“.

Im vergangenen Jahr feierte die Fachfirma für Holzbau das Jubiläum ihres 100-jährigen Bestehens. „Auf den Einladungen haben wir gebeten, von Sachspenden abzusehen, das Geld aber in eine Spendenbox für den guten Zweck zu geben“, sagte Zimmermeister Bernhard Götz bei der Spendenübergabe. Im Nachgang der Jubiläumsfeier habe sich der Betrieb dann Gedanken gemacht, welcher Organisation das gesammelte Geld übergeben werden soll.

Man habe sich für den örtlichen Verein „Hirschberg hilft“ entschieden, der sich für das Wohl bedürftiger Mitbürger stark mache und der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, sagte Götz und fügte hinzu: „Für uns war vor allem wichtig, dass das Geld im Ort bleibt und von Menschen verwaltet wird, die ich persönlich sehr gut kenne und weiß, dass es dort sehr gut aufgehoben ist“, sagte Bernhard Götz bei der Spendenübergabe.

Hilfe in schwieriger Situation

Der Verein stehe bedürftigen Menschen in Hirschberg in schwierigen Situationen zur Seite, sagte dessen Vorsitzende Gaby Krauch. Sie dankte gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Klaus Fürbringer, Angela Zimprich und Herbert Zindel für die finanziellen Mittel, die Menschen in schwierigen Lebenslagen in Hirschberg zugutekommen werden. Hilfe durch Lebensmittelgutscheine, ein Zuschuss zur Nebenkostenabrechnungen, aber auch einen Beitrag bei Ersatzbeschaffungen von Dingen des alltäglichen Lebens wie Haushaltsgeräten stellt der Verein seit nunmehr zwei Jahrzehnten dort vor Ort auf die Beine, wo eigene Mittel nicht ausreichen, und leistet damit auch Hilfe zur Selbsthilfe.

Bernhard Götz dankte auch den Spendern, die bei der Jubiläumsfeier des Betriebes den Aufruf berücksichtigt hatten und so eine stolze Summe für den sozial engagierten Verein zuwege brachten. uf