Hirschberg

Hirschberg Freie Wähler, CDU und SPD verlieren jeweils einen Sitz am Ratstisch / FDP behauptet sich / Wahlbeteiligung bei 89,2 Prozent

Grüne Liste holt fünften Sitz

Archivartikel

Waren bislang die Freien Wähler (FW) mit sechs Sitzen die stärkste Fraktion, zieht die Grüne Liste Hirschberg (GLH) nun gleich. Beide Fraktionen haben im neuen Gemeinderat künftig fünf Sitze. Allerdings holte die GLH mehr Stimmen. Sie erreicht bei der Gemeinderatswahl 28,5 Prozent (25 006 Stimmen), die Freien Wähler kommen auf 26,7 Prozent (23 425 Stimmen). Auf den dritten Platz mit vier Sitzen und 22,7 Prozent (19 954 Stimmen) kommt die CDU. Die Christdemokraten verlieren wie auch die Freien Wähler jeweils ihr Überhangmandat aus dem Jahr 2014. Damit steht fest, dass dem neuen Gemeinderat nur 18 statt bisher 20 Mitglieder angehören werden. Die Wahlbeteiligung war sehr hoch und lag bei 89,2 Prozent.

Der große Verlierer bei der Wahl mit 13,5 Prozent (11 836 Stimmen) sind die Sozialdemokraten, die sich in Hirschberg dem Bundestrend nicht widersetzen konnten. Sie verlieren knapp 2,9 Prozent der Stimmen.

Viel schlimmer wiegt jedoch der Verlust des dritten Gemeinderatssitzes. Ausgerechnet der SPD-Faktionsvorsitzende Dr. Thomas Scholz aus Leutershausen sitzt künftig nicht mehr am Ratstisch. Er wird somit Opfer der unechten Teilortswahl. Bei der FDP gibt es hingegen keine große Veränderung. Die Liberalen holen 8,7 Prozent (7611 Stimmen) und behalten zwei Sitze. Fraktionssprecher Oliver Reisig aus Großsachsen und Gemeinderat Tobias Rell aus Leutershausen bleiben im Amt.

Der große Gewinner bei der Hirschberger Gemeinderatswahl ist die Grüne Liste. Sie wächst auf fünf Sitze an. Darunter gibt es auch zwei Neue. Da die GLH die Liste mit den meisten Frauen hatte, handelt es sich dabei auch um zwei neue Gemeinderätinnen. Dies sind in Leutershausen die GLH-Vorsitzende Dr. Claudia Helmes und in Großsachsen die 20-jährige Leonie Mußotter. Wo Glück ist, ist aber auch Leid, heißt es doch so schön. Während die Gemeinderäte Jürgen Steinle, Karlheinz Treiber (beide Leutershausen) und Fraktionsprecherin Monika Maul-Vogt (Großsachsen) auch zukünftig dem Gremium angehören, fliegt Gemeinderat Thomas Herdner aus Großsachsen mit 1487 Stimmen raus und muss der Jüngeren Mußotter Platz machen.

Auch die Freien Wähler kommen auf fünf Sitze. Jedoch verlieren sie mit Volker Barzyk (1456 Stimmen) einen Mandatsträger aus Großsachsen. Gewählt wurden in Großsachsen Jörg Mayer und Bernd Kopp. In Leutershausen waren es der Fraktionssprecher Werner Volk und Gemeinderat Alexander May. Neuer im Team ist der 30-jährige Christoph Kiefer.

Verluste verzeichnet auch die CDU und muss ein Mandat abgeben. Wolfgang Pfisterer, der Nachrücker für Dr. Jörg Boulanger gewesen war, gehört dem Gremium nicht mehr an. In Leutershausen wurden neben Thomas Götz auch Ferdinand Graf von Wiser gewählt, in Großsachsen sind es der Fraktionssprecher Christian Würz und Gemeinderat Matthias Dallinger. Die SPD hat zukünftig nur noch zwei Gemeinderäte. Dies sind in Leutershausen Eva-Marie Pfefferle und in Großsachsen Jörg Büßecker.