Hirschberg

Hirschberg Hauptamtsleiter setzt sich gegen CDU-Fraktionsvorsitzenden durch / Zeitpunkt der Amtseinführung noch unklar

Parteiloser Gänshirt gewinnt mit 204 Stimmen Vorsprung

Archivartikel

Den spannenden Krimi am Sonntagabend hat die Technik den Hirschbergern versaut. Um 18.23 Uhr flimmerte im Bürgersaal des Rathauses das erste Zwischenergebnis über die Leinwand und deutete nach der Auszählung in zwei von zwölf Wahlbezirken einen Sieg von Gänshirt an. Danach aber änderte sich fast eine halbe Stunde lang nichts mehr.

Die Software zur Präsentation der Ergebnisse machte Probleme. „Das ist jedes Mal der gleiche Scheiß mit diesem Programm“, entglitt es dem künftigen Bürgermeister. Schließlich rückte der IT-Experte des Rathauses, Michael Frank, an, um das Problem zu lösen. Als dann gegen 18.45 Uhr unvermittelt das Ergebnis für zwölf von zwölf Wahlbezirken angezeigt wurde, registrierten das die meisten der rund 200 Bürger im Saal erst gar nicht. „Dürfen wir jetzt klatschen?“, fragte sich manch einer von ihnen, ehe dann schließlich doch Beifall aufbrandete. Wahlsieger Ralf Gänshirt und seine Frau küssten sich und lagen sich für einen Moment glücklich in den Armen, ehe der künftige Bürgermeister dann viele Glückwünsche entgegennehmen durfte.

Freibier auf dem Vorplatz

Angesichts der brütenden Hitze im Bürgersaal wollte Gänshirt die versammelten Einwohner nicht mit einer Rede langweilen. „Vielen Dank allen, die mich unterstützt und die mich gewählt haben“, sagte er kurz und knapp. Dies sei für ihn aber auch Auftrag, „all diejenigen zu überzeugen, die mich nicht gewählt haben: Das ist mir ganz wichtig.“ Seinen Mitbewerbern dankte er für den fairen Wahlkampf, um die Menge dann zu Getränken auf dem Rathausvorplatz einzuladen.

„Für mich war es wichtig, die Stimmen aus dem ersten Wahlgang zu halten, und ich habe für eine stärkere Wahlbeteiligung gekämpft“, sagte er in einer ersten Analyse des Ergebnisses im Gespräch mit dem „MM“ und fügte hinzu: „Ich habe jetzt deutlich mehr Stimmen bekommen, das ist ein Riesenerfolg für mich.“

Sein unterlegener Mitbewerber Christian Würz wirkte trotz der Niederlage ganz und gar nicht zerknirscht. Er gratulierte Gänshirt zu diesem Ergebnis. „Ich bin auf mich auch ein Stück weit stolz, dass ich nur knapp fünf Prozentpunkte hinten dran bin“, sagte er. Immerhin sei er gegen einen starken Mann in den Wahlkampf gezogen, der von drei Parteien unterstützt worden sei. Auf seine weitere Arbeit habe der Ausgang der Wahl keinen Einfluss: „Ich bleibe CDU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat, und wir werden konstruktiv zusammenarbeiten.“

Für Ralf Gänshirt ist am Montag der Urlaub erst einmal zu Ende. „Ich mache ganz normal weiter Dienst als Hauptamtsleiter und arbeite dem Bürgermeister-Stellvertreter Karlheinz Treiber zu“, sagte er. Sobald das Ergebnis amtlich sei, wolle er dann sein Amt als Bürgermeister antreten. Nach der förmlichen Bekanntmachung des Wahlausgangs haben Bürger und Bewerber eine Woche lang die Möglichkeit, Einspruch zu erheben.

Info: Weitere Informationen: morgenweb.de/hirschberg