Hirschberg

Hirschberg Förderverein der Musikschule hat Geld gesammelt

Spenden ermöglichen nagelneues Klavier

Archivartikel

„Ein Klavier, ein Klavier, Großmutter, wir danken dir!“ – wer kennt ihn nicht, den Satz von Loriot. Grund zur Freude hat nun die Musikschule Badische Bergstraße. Das funkelnagelneue Bechstein-Klavier konnte aus Eigenmitteln der Musikschule sowie aus Spenden finanziert werden. Der Kaufpreis von rund 13 500 Euro war von der Musikschule alleine nicht zu stemmen.

Die Spendeneinnahmen für das Klavier, das nun in der Alten Schule in Großsachsen steht, kamen durch Konzerte der Musikschule in der Alten Synagoge und durch Spenden von Privatpersonen in den letzten vier Jahren über die Vereinigung der Freunde der Musikschule in Höhe von 5314 Euro zustande. Darin enthalten sind Mittel der Gemeinde in Höhe von 3000 Euro, die sich zusammensetzen aus einer Spende eines unbekannt bleibenden Spenders in Höhe von 1500 Euro und Eigenmitteln der Gemeinde in gleicher Höhe. Bürgermeister Ralf Gänshirt, die Vorsitzende des Fördervereins der Musikschule, Brigitte Burger, und Musikschulleiter Jürgen Osuchowski weihten nun offiziell das Klavier für den Musikunterricht ein. Marina Rivkina, Klavierlehrerin der Musikschule, unterrichtet dort die jungen Hirschberger Talente am Klavier. Regelmäßige Wettbewerbspreise künden von der hohen Qualität des Unterrichts und von den großen Talenten, die in Großsachsen regelmäßig zu finden sind.

Lilian Remensperger, Yining Xu und Lars Schmiedeberg sind aktuell drei Schüler aus der Klasse von Marina Rivkina aus Großsachsen, die erste Preise auf Regionalebene erreicht haben und nun zu den Wertungsspielen auf Landesebene antreten. wn