Hirschberg

Hirschberg Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Wenn 1280 Kästen Bier umfallen

Archivartikel

Ob das Flachdach eines Autohauses in die RNV-Oberleitung gerät, 1280 Kästen Bier auf die Straße fallen oder ein Großbrand in der Müllumladestation gelöscht werden muss, ob es sprichwörtlich oder buchstäblich brennt – die Freiwillige Feuerwehr Hirschberg ist zur Stelle. 2019 sogar 89 Mal – und das mit einer 70 Mann zählenden Einsatzabteilung.

Doch nicht nur diese Einsätze drückten dem vergangenen Jahr ihren Stempel auf, wie Kommandant Peter Braun anlässlich der jüngsten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hirschberg im Hilfeleistungszentrum der Gemeinde berichtete. „2019 war ein Jahr voller richtungsweisender Entscheidungen“, sagte er.

Qualifikation im Mittelpunkt

Als Beispiel nannte er: „Durch die Gemeinde wurde ein neues Löschfahrzeug bestellt, das gleich zwei unserer Fahrzeuge ersetzen wird. Außerdem wurde das seit den 90er-Jahren verwendete EDV-System durch das zeitgemäße ,MP-Feuer‘ ersetzt“, sagte Braun. „Auch in Sachen Digitalfunk wurden wichtige Vorarbeiten geleistet, so dass die Beschaffung in diesem Jahr erfolgen kann.“

Vize-Kommandant Olaf Sebastian hob die persönlichen Leistungen der Mitglieder hervor: „Ein Mitglied absolvierte 2019 die Grundausbildung, zwei den Sprechfunklehrgang und ein weiteres Mitglied den Lehrgang für Atemschutzgeräteträger. Zwei Mitglieder absolvierten in Eigeninitiative die Ausbildung zum Rettungssanitäter – wertvolles Know-how, von dem die Feuerwehr nur profitieren kann.“

Neue Fahrzeuge

Jugendfeuerwehrwart Tim Schmitt und Werner Pfisterer, Leiter der Alters- und Reserveabteilung, berichteten von den umfangreichen Aktivitäten ihrer Abteilungen im vergangenen Jahr. Eine Gesamtbilanz, die der stellvertretende Kreisbrandmeister Patrick Janowski lobte: „Es ist nicht üblich, dass man zwei Fahrzeuge auf einmal ersetzt. Das spricht für eine saubere Planung“, sagte Janowski anerkennend und wandte sich an Bürgermeister Ralf Gänshirt: „Sie können sehr stolz auf Ihre Feuerwehr sein.“

Das versicherte Gänshirt in seinem Grußwort. „Die Feuerwehr Hirschberg leistet ein enormes Pensum, das ehrenamtlich kaum zu bewältigen ist. Dass Sie es dennoch schaffen, ist eine große Leistung und macht Sie zum Aushängeschild der Gemeinde Hirschberg.“ Im Zuge dessen sicherte der Rathauschef der Feuerwehr die umfassende Unterstützung der Gemeinde bei allen Herausforderungen zu.

Dass die Feuerwehr im Allgemeinen mit großen Herausforderungen zu kämpfen hat, sparten die Redner nicht aus. Unterkreisführer Patrick Janowski sprach die Gewaltbereitschaft gegenüber Einsatzkräften an, und Bernd Dittes, Altersobmann des Rhein-Neckar-Kreises, sagte: „Wenn Helfer verhetzt und verletzt werden und die Politik bloß zuschaut, schwindet das Interesse am Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr. Hier muss etwas geschehen.“

Zahlreiche Ehrungen

Umso schöner geriet vor diesem Hintergrund, dass die Feuerwehr neben vielen anderen verdienten Aktiven zahlreiche weitere Mitglieder ehren konnte. Zudem erhielten Markus Geißler, Friedrich Flößer und Hermann Volk Ehrennadeln in Gold für 40 beziehungsweise 60 Jahre Mitgliedschaft.

Insgesamt zählt die Feuerwehr Hirschberg 191 Mitglieder, davon gehören 70 der Einsatz-, 94 der Alters- und Reserve- sowie 27 der Jugendabteilung an. Gute Voraussetzungen für die Herausforderungen, die 2020 warten. wn

Info: www.facebook.com/ FFHirschberg/