Hochschule

Campus Die Initiative „Queer im Schloss“ veranstaltet Speed-Dating in der Neckarstadt West / Neben der Partnersuche sollen neue Kontakte geknüpft werden

36 Fragen zum Flirten und Kennenlernen

So verrückt es auch klingen mag: Experten fanden in einer Studie aus dem Jahre 1997 heraus, dass sich zwei vollkommen fremde Menschen nur mit Hilfe von 36 Fragen und vier Minuten Augenkontakt ineinander verlieben können. Und genau auf diesem Phänomen baut das Speed-Dating der „Queer im Schloss“ (QuiS) Initiative der Universität Mannheim auf, das zum dritten Mal im Café Klokke in der Neckarstadt West stattfindet.

Beim Speed-Dating unterhalten sich jeweils zwei Personen für eine vom Veranstalter festgelegte Zeit. Anschließend wird zur nächsten Person gewechselt. Weil das queere Speed-Dating die letzten zwei Male so gut ankam, soll es auch in diesem Semester wieder stattfinden, erklärt Studentin Theresa Sick von QuiS. Die „36 Fragen zum Verlieben“ benutze die QuiS-Initiative für das Event, weil sie dabei helfen, sich nicht so fremd zu fühlen, erklärt Sick.

Altmodische Partnersuche

„Speed-Dating kennt man eher aus der Zeit vor dem Onlinedating. Deswegen wollten wir es ein bisschen aufpeppen durch die 36 Fragen“, sagt Jannik Voellink. Der BWL-Student leitet gemeinsam mit Sick die Initiative. Beim Speed-Dating findet Voellink, entstehen sehr schnell extrem spannende Gespräche. Obwohl beim klassischen Speed-Dating normalweise nur fünf Minuten Redezeit mit dem jeweiligen Partner üblich sind, wollen Sick und Voellink den Teilnehmern mehr Zeit geben, um alle Fragen zu beantworten.

Auch wenn sich die Initiative „Queer im Schloss“ als Treffpunkt für Studierende verschiedener sexueller Orientierungen sowie Geschlechtsidentitäten versteht, und sich besonders für deren Akzeptanz in der Gesellschaft einsetzt, ist das Speed-Dating offen für alle. „Damit wollen wir queeren Menschen eine Möglichkeit geben, Leute kennenzulernen, die man so auf Partys nicht treffen würde“, sagt Theresa Sick. Denn oft falle es queeren Menschen, schwer, einen Partner zu finden und außerhalb ihrer Kreise Kontakte zu knüpfen.

Im Vordergrund steht aber nicht unbedingt die Partnersuche, sondern vielmehr das Kennenlernen. Und genau das strebt die Initiative auch dieses Mal wieder an. din