Hochschule

Serie Mannheims Studierende und ihre Initiativen

Auch im Ausland aktiv

Archivartikel

Ob für den guten Zweck, den Lebenslauf oder nur zum Spaß: An der Uni Mannheim gibt es zahlreiche Initiativen, in denen sich Studierende engagieren. Grund genug, einige von ihnen vorzustellen.

Ines Sophie Scholtes ist bereits seit ihrem ersten Semester bei der studentischen Unternehmensberatung Integra aktiv. Momentan macht die BWL-Studentin ein Praktikum bei einem Kopenhagener Unternehmen. Auch in Dänemark arbeitet sie neben ihrem Praktikum für die Initiative. „Man unterscheidet bei Integra zwischen intern und extern. Die internen Arbeiten pausieren in den Semesterferien, aber ich leite momentan ein externes Projekt und dafür treffe ich auch aus Kopenhagen Vorbereitungen mit dem Kunden“, erklärt die 21-Jährige.

„Als Werkstudent arbeite man eher jemandem zu“, sagt Ines. Bei Integra jedoch könne man relativ schnell Verantwortung übernehmen und müsse nicht auf Anweisungen von oben warten. Für Kunden sei Integra nicht nur wegen des geringeren Honorars interessant. So hat die Volksbank Rhein Neckar mit Hilfe von Studierenden ein Finanzprodukt für Studierende entwickelt. Solche externen Projekte werden vergütet. Die interne Arbeit ist ehrenamtlich.

Ines kümmert sich gerade um die strategische Weiterentwicklung im Bereich Digitalisierung: „Das heißt, wir schauen, was Integra im Bereich Digitalisierung leisten könnte und bereiten unsere Mitglieder auf entsprechende Projekte vor.“ Auch der zwischenmenschliche Aspekt in der Initiative ist wichtig: „Mein Freundeskreis wäre ohne Integra nicht derselbe.“

In der Initiative kommen Studierende aus allen Studiengängen und Semestern zusammen. Und das nicht nur bei Besprechungen, sondern auch bei Grillabenden oder in der Lasertag-Halle. Ines studiert ab September an der Uni Mannheim den Master in Management und will in der Initiative bleiben: „Ich gehöre jetzt quasi zu den alten Hasen und finde es cool, dass ich dementsprechend mehr Verantwortung übernehmen kann.“