Hochschule

Serie Einblick in die Welt von Professoren und Dozenten

Digital und vernetzt

Professoren und Dozenten haben sich der Forschung verschrieben. Sie halten Vorlesungen und Seminare, doch woran forschen sie eigentlich? Unsere neue Serie guckt durch das Schlüsselloch: Wie beeinflusst das digitale Zeitalter unsere Sprache? Damit beschäftigt sich Henning Lobin in seinem neuen Buch „Digital und Vernetzt. Das neue Bild der Sprache“. Lobin ist seit August nicht nur Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Mannheim, sondern auch neuer Direktor des Mannheimer Instituts für Deutsche Sprache (IDS). „Der Ruf nach Mannheim war für mich eine große Ehre“ sagt der 54-Jährige. „Das IDS verfügt über die größten Textsammlungen für die deutsche Sprache. Dadurch ergeben sich viele Forschungsmöglichkeiten.“

Zuvor lehrte und forschte Lobin in Gießen zum Thema Angewandte Sprachwissenschaft und Computerlinguistik. Dort gründete er auch das Zentrum für Medien und Interaktivität. In diesem untersuchen Forscher die Auswirkungen von neuen Kommunikationsformen auf Wissenschaft, Kultur und Bildung. Der gebürtige Niedersachse studierte germanistische Sprachwissenschaft, Philosophie und Informatik. Neben der Auswirkung von Digitalisierung auf die Sprache ist ein weiterer seiner Forschungsschwerpunkte die multimediale Wissenschaftskommunikation. In Verbindung dazu ist Lobin Autor des Blogs „Die Engelbart-Galaxis“.

„Blogs entwickeln eine starke Eigendynamik. Leser kommunizieren Kritik viel direkter und schneller,“ so Lobin. „Durch den Blog nutze ich die Möglichkeit, interaktiver zu schreiben und auf tagesaktuelle Themen aufmerksam zu machen.“Aktuelle Bezüge findet Lobin auch in seinem neu erschienen Buch: „Jeder von uns spürt die Konsequenzen der Vernetzung im Alltag, wenn wir das Handy benutzen und Formulierungsvorschläge beim Tippen erhalten oder mit künstlichen Gesprächspartnern sprechen.“ afr