Hochschule

Freizeit Das Institut für Sport organisiert Skiausfahrt

Seit 1974 auf den Brettern

Sonne, Schnee und fünf fabelhafte Skitage: So hatten sich die 40 Teilnehmer der Skifreizeit des Unisports Mannheim ihren Urlaub im Januar vorgestellt. Doch obwohl alles ein bisschen anders kam, konnten sowohl Teilnehmer als auch Veranstalter am Ende der Skiausfahrt eine positive Bilanz ziehen.

Bereits seit 1974 organisiert Stefan Henninger vom Institut für Sport der Universität die Skifreizeit. Mit über 80 Sportarten bietet das Institut ein breites Angebot, um Mitgliedern der Universität und angeschlossenen Hochschulen einen sportlichen Ausgleich zu bieten. Neben den Studierenden der Uni Mannheim nehmen daher jedes Jahr auch Dozenten, Alumni sowie Unterstützer der Universität an der Skifreizeit teil. In diesem Jahr führte Henninger zum 15. Mal selbst eine bunt gemischte Gruppe von 40 Teilnehmern nach St. Anton am Arlberg. Dieses Jahr gab es über 70 Anmeldungen: „Das waren natürlich zu viele“, sagt Henninger, der bedauerte, fast der Hälfte der Interessierten absagen zu müssen.

An den ersten beiden Tagen mussten die Teilnehmer Geduld beweisen. Örtliche Lawinenwarndienste riefen die höchste Lawinenwarnstufe fünf aus, zum ersten Mal seit fast 20 Jahren. Nicht nur die Straßen, auch das Skigebiet in St. Anton waren gesperrt. „Das ist höhere Gewalt, das ist einfach der Winter“, sagt Henninger. „Auch wenn die Situation sehr schade ist, das Wichtigste ist doch, dass keinem etwas passiert. Sicherheit geht vor.“

Durch die erzwungene Abwesenheit von der Piste konnten sich die Teilnehmer zumindest kennenlernen. „Das ist wirklich eine coole Sache, man trifft neue Leute aus anderen Studiengängen, an die man sonst nicht herankommen würde. Und das unter dem Schirm ‚Wir fahren alle Ski’“, sagt Michael Höpfl. Der 23-Jährige studiert Medien- und Kommunikationswissenschaft im sechsten Semester und war zum ersten Mal dabei. Und wer einmal dabei war, kommt nicht selten im nächsten Jahr wieder mit. Wie Max von Laur, der bereits zum neunten Mal in Folge dabei ist: „Es ist jedes Jahr eine Freude, mitzukommen.“ lir