ILMA - I love Mannheim

L’art pour L’art

Vier Jahre lang hatte der Concept Store L’art pour L’art sein Zuhause in den C-Quadraten in der Innenstadt, bis Inhaberin Zeljka Lucic beschloss, dass es einen noch viel besseren Ort gibt: die Lange Rötterstraße in der Neckarstadt Ost. „Viele meiner Stammkunden leben oder arbeiten hier, ich selbst wohne in diesem Stadtteil und ich wollte dazu beitragen, dass die Straße attraktiv bleibt“, begründet Zeljka die Entscheidung für den Umzug im Januar 2015. „Ich mag es hier einfach. Es ist wie ein kleines Dorf. Man kennt sich, man besucht sich und lernt immer wieder neue Leute kennen“, fügt die studierte Raumausstatterin hinzu.

Vernab von Mainstream

Der L’art pour L’art Concept Store erfreut seine Stammkunden und neugierige Laufkundschaft mit Produkten fernab von Mainstream und Massenware. „Wer einmal hier war, kommt meist wieder“, lacht Zeljka und begrüßt freudig eine Stammkundin aus Heidelberg, die gerade den Laden betritt auf der Suche nach einem besonderen Mitbringsel für eine Einladung. Und an Besonderheiten sowie individuellen Schätzen mangelt es in dem mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Laden nicht. „Alles was im L’art pour L‘art verkauft wird muss handgemacht sein“, betont die gebürtige Kroatin und erklärt anschließend die Namenswahl für den Concept Store.  „Für mich ist jedes Produkt hier ein Stück Kunst. Zur Kunst zählen für mich viele Dinge und all diese Dinge kann man hier kaufen.“ Kleinmöbel und Home Accessoires, ausgefallene Mode und Taschen, Poster, Karten und Prints, aber auch Naturkosmetik und Delikatessen. Für die bunte Mischung ist die Inhaberin selbst verantwortlich.

Deutsche Labels und Produkte

„Ich schaue mich gerne nach neuen Designern und Kreativen um, manche Labels kommen auf mich zu oder meine Kunden machen mir Vorschläge“.  So wie eine Nachbarin, die vorbeischaut und ihre handbedruckte Leggings von einem kleinen finnischen Label präsentiert.  Bisher gibt es bis auf eine österreichische Ausnahme allerdings nur Produkte deutscher Labels und Designer zu kaufen. Aber Zeljka ist offen für Neues, schließlich will sie ihren Kunden Abwechslung bieten. Nur gewisse Klassiker gibt es im Concept Store dauerhaft zu kaufen. Dazu zählen unter anderem die von Zeljka selbst entworfenen und genähten Fisch- Mäppchen, die es seit kurzem auch im neuen Onlineshop von L’art pour L’art zu kaufen gibt sowie ihre große Leidenschaft – die Arbeiten aus Papier. „Die Produkte müssen einfach passen“, macht die Inhaberin deutlich. „Es muss mir gefallen und es muss zu meiner Kundschaft passen.“ Nach fast sechs Jahren habe sie dafür ein ganz gutes Gespür entwickelt. Außerdem finde sie es schön, wenn ein Label eine Geschichte hat.

Man darf gespannt sein, ob es die finnischen Leggings demnächst in den Verkauf schaffen.