Ilvesheim

Handball Sportlich läuft es bei der Spvgg Ilvesheim, doch der Neckar-Cup fällt in diesem Jahr aus

Absage trübt positive Bilanz

Archivartikel

Ilvesheim.Trotz der aktuell angespannten Situation blicken die Handballer der Spvgg Ilvesheim zuversichtlich in die Zukunft. Zwar muss durch die Absage des weit über die Region hinaus bekannten Neckar-Cups und den befürchteten Rückgang der Sponsoringeinnahmen hier und da der Gürtel enger geschnallt werden, aber sportlich ist die Spvgg auf einem guten Weg. Höhepunkt in der abgelaufenen Saison war der Aufstieg der Frauen als Tabellenerster der Landesliga Nord in die Verbandsliga.

„Wir hatten schon gehofft, dass wir unter die ersten zwei kommen. Dass wir jetzt als Erster aufsteigen, ist umso schöner. Schade nur, dass es wegen des abrupten Saisonendes keine Meisterfeier geben konnte. Aber wir finden noch einen Weg, die nachzuholen“, erklärt Abteilungsleiter Oliver Grimm und gratuliert dem Team und Trainer Kai-Uwe Steinhauer, „der einen tollen Job gemacht hat“. Entsprechend froh ist Grimm, dass Steinhauer wie alle weiteren Trainer im Aktivenbereich in der nächsten Runde weitermachen werden. „Da sind wir gut aufgestellt“, betont der Abteilungsleiter. Sehr gut entwickelt sich auch die Jugendarbeit. Aus einer sehr breiten Basis bei den Jüngsten kann fast jede Altersklasse besetzt werden. „Sportlich sind wir für die kommende Runde bereit“, erklärt Grimm.

„Haben solide gewirtschaftet“

Die Absage des Neckar-Cups tut der Spvgg bei allen positiven Ausblicken weh: „Da bricht uns ein großer Teil des Etats weg. Aber es wurde in der Vergangenheit solide gewirtschaftet, so dass wir das mit Einsparungen auffangen können“, sagt der Abteilungsleiter. Schon Anfang April, als die Politik entschied, dass bis 31. August keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen, entschloss man sich, das Turnier im Neckarstadion (27./28. Juni) abzusagen. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon etwa ein Viertel der geplanten Anmeldungen. Aber wir waren so frühzeitig, dass alles noch unkompliziert war und wir nicht auf Kosten sitzen bleiben. Es hätte keinen Sinn gemacht, die Planungen voranzutreiben“, erläutert Grimm. Schon jetzt können sich die Vereine das Wochenende 26. und 27. Juni 2021 vormerken: Mit einem Jahr Verspätung steigt dann die 30. Auflage des Neckar-Cups.

Derzeit befinden sich die Teams der Spvgg im individuellen Training, Grimm würde sich freuen, wenn tatsächlich im Herbst die neue Handball-Saison starten könnte: „Dann wären wir alle mit einem blauen Auge davongekommen.“