Ilvesheim

Ilvesheim Goalballer der Schloss-Schule qualifizieren sich für das Bundesfinale in Berlin

Beim Gegner hat es geklingelt

Archivartikel

Die Goalball-Mannschaft der Ilvesheimer Schloss-Schule hat im noch jungen Jahr schon einen bemerkenswerten Erfolg gefeiert. Bei den Ausscheidungsrunden für den Landesentscheid für „Jugend trainiert für Paralympics“ trumpfte die Truppe in der heimischen Halle auf. Mit drei Siegen entscheiden die Ilvesheimer den Wettbewerb klar für sich. Ungeschlagen nahm die Mannschaft die Hürde des Landesfinales Baden-Württemberg. Der verdiente Lohn: Die Ilvesheimer sind beim Bundesfinale im Mai in Berlin dabei. Zwei Goalball-Teams der Ernst-Abbe-Schule aus Stuttgart und zwei Teams der Schloss-Schule kämpften gegeneinander beim Landesentscheid.

Goalball ist eine Spielart, bei der nach Gehör gespielt wird. Das Spiel fordert nicht nur von den Spielern äußerste Konzentration, sondern auch von den Zuschauern absolute Ruhe. Goalball ist die weltweit beliebteste Ballsportart für Menschen mit Sehbehinderung. Das Ziel des Spiels besteht darin, einen 1250 Gramm schweren Klingelball in das gegnerische Tor zu werfen. Dabei stehen sich die beiden Mannschaften, die aus jeweils drei Spielern bestehen, auf einem 9 Meter × 18 Meter großen Spielfeld gegenüber. Die Tore sind jeweils 9 Meter breit und 1,30 Meter hoch. Alle Spieler tragen aus Gründen der Chancengleichheit lichtundurchlässige Brillen.

Stuttgarter Teams geschlagen

Im ersten Spiel des Turniertags traf die erste Mannschaft aus Ilvesheim auf ihren eigenen Nachwuchs. Dieses Spiel gewann die erste Mannschaft mit 2:0. Die Stuttgarter Teams trennten sich im zweiten Spiel 17:9, auch dort zeigte die erste Mannschaft dem Nachwuchs, was starke Würfe ausmachen. Beim dritten Spiel des Turniers konnte sich der Nachwuchs aus Ilvesheim mit einem knappen 6:4 gegen die zweite Mannschaft aus Stuttgart durchsetzen. Im entscheidenden Spiel Ilvesheim 1 gegen Stuttgart 1 gaben die Jungs von der Insel alles und konnten ihre Spielerfahrung zeigen: Vor allem die beiden Jugend-Nationalspieler Marco und Lasse trumpften durch eine starke Defense und gezielte Würfe in die Schnittstelle auf und sorgten in der zweiten Halbzeit mit einem 10:0 für ein vorzeitiges Spielende und damit Gold.

Im darauffolgenden Spiel Stuttgart 2 gegen Ilvesheim 2 zeigten die Ilvesheimer Jungs einige Konzentrationslücken und damit auch Lücken in ihrer Defense. Aber mit starken Würfen war der Sieg nicht gefährdet und mit einem 15:5 kam es in diesem Match ebenfalls zu einem vorzeitigen Spielabbruch.

Silber für 2. Mannschaft

Im letzten Spiel des Tages standen sich Ilvesheim 2 und Stuttgart 1 im Kampf um Platz 2 gegenüber. In einem Goalball-Krimi konnte Stuttgart 1 noch in den letzten Sekunden den 3:3 Ausgleichstreffer erzielen. Das Remis reichte für die Stuttgarter allerdings nur für Platz 3 und damit gewann der Ilvesheimer Nachwuchs in seinem ersten Landesfinale Silber. Die erfolgreichen Landesfinalisten treten im Mai beim Bundesfinale Goalball in Berlin an. Nachdem die Ilvesheimer in den letzten beiden Jahren die Goldmedaille mit nach Hause brachten, sind sie in Berlin klarer Favorit. Sie müssen dennoch mit harter Konkurrenz rechnen.

Für Ilvesheim 1 spielten: Lasse Hasselbring, Marco Seeger, Adrian Pfeffer und Yasin Popal. Für Ilvesheim 2 spielten: Reem Aldiab, Leonie Konieczny, Dana Schray und Rawan Zarba. red/neu