Ilvesheim

Ilvesheim Verwaltungsausschuss berät über Informationsveranstaltung / Klausurtagung für die Ratsmitglieder Anfang 2020 geplant

Bürgertag am 26. Oktober geplant

Archivartikel

Nach der Gemeindeordnung sollten die Bürger einmal im Jahr über wichtige Angelegenheiten der Gemeinde informiert werden. „Nach langer Zeit wollen wir wieder einmal einen Bürgertag veranstalten“, sagte Bürgermeister Andreas Metz vor dem Verwaltungsausschuss. Seine Idee sei es, die Veranstaltung mit einer Einwohnerversammlung zu verknüpfen. Dafür schlug er den 26. Oktober vor, an dem von 10 bis 16 Uhr Zeit dafür sein soll.

Und auch mögliche Themen formulierte Metz bereits. Sie sollten, erklärte er weiter, teilweise mit Stellwänden und Vorträgen kommuniziert werden: Die Neukonzeption der Friedhöfe könnte zur Sprache kommen, ebenso ein Überblick über die Finanzen der Gemeinde, bei dem der Haushaltsbericht präsentiert werden könne.

Der Radschnellweg und der Neubau der L597 seien von Interesse, und auch das Bauprojekt Kombibad soll besetzt werden. „Die Pläne sind gerade im Baurechtsamt“, so Metz. Weitere Bauprojekte seien die Friedrich-Ebert-Schule und die Goethestraße. Vom Projekt Ratsinformationssystem verspricht sich Metz mehr Transparenz, und im Anschluss sollen die Bürger noch Gelegenheit bekommen, Fragen und Anregungen zu formulieren. Auch einen Tag der offenen Tür im Bauhof schlägt Metz vor, der möglicherweise mit dem Bürgertag zusammenfallen könnte: „Wir bräuchten keine doppelten Verpflegungsstationen.“ Bei der anschließenden Diskussion zeigten sich die Fraktionen interessiert. Allerdings kritisierte Grünen-Fraktionssprecher Michael Haug die Problematik des Kombibads als „schwieriges Signal zu sagen, zu was wir kommen, und einen Monat später ist alles weg.“ Auch die Stromtrassen sollten mit den Bürgern kommuniziert werden. Da die L597 kein Gemeindethema sei, halte er es für richtig, „dass es hier drin ist“, bemerkte Haug.

Über die Frage des Kombibades gab es unterschiedliche Ansichten, die Metz ebenso zur Kenntnis nahm wie die anderen Vorschläge der Fraktionen. Dazu zählte auch die Anregung, den Bürgertag und die Einwohnerversammlung am Freitagabend zu verlegen und nicht im Rathaus, sondern in der Mehrzweckhalle durchzuführen.

Im öffentlichen Teil gab Metz noch Informationen zu einer möglichen Klausurtagung: „Wir haben sieben neue Ratsmitglieder, da hat ein großer Wechsel stattgefunden.“ Alle Gemeinderäte sollen den gleichen Informationsstand bei den aktuellen Projekten haben, und es soll gemeinsam ein Fahrplan für die nächsten Jahre entwickelt werden.

„Wir wollen die Abende zusammen verbringen“, betonte der Rathauschef und schlug daher zwei Termine Ende Januar oder Anfang Februar vor, bei denen es „die wenigsten Konflikte mit Fasnachtsveranstaltungen gibt.“