Ilvesheim

Ilvesheim Sommerfest der Schlossschule

Chor singt: „Wir fühlen uns sehr wohl hier“

Sommer, Sonne, Sonnenschein – perfekte Vorraussetzungen für das Sommerfest der Blindenschule im Schloss in Ilvesheim. Samstagmittag eröffnen die sogenannten „Blind Snakes” das 150-jährige Bestehender Schule. Das selbst komponierte Lied „Secrets” von Serena Yilmaz versetzt das Publikum in eine heitere Atmosphäre.

Wohlgestimmt begrüßt Schulleiterin Stephanie Liebers das Publikum. „Ich danke herzlich“, freut sich Liebers über alle unterstützenden Helfer und Partner-Instutitionen. „Man merkt, dass die Parkplätze mal wieder sehr rar ums Schloss sind“, macht die Schulleiterin die Gäste auf die Besucherzahl aufmerksam. Weiter geht es mit dem „Schloss-Schul-Lied“, das derzeitige als auch ehemalige Schüler und Lehrer im Chor singen. „Wir fühlen uns sehr wohl hier, wir freuen uns hier zu sein“, heißt es im Refrain.

Doch nicht nur musikalische, sondern auch Theater-Einlagen liefert die Schlossschule. In der Begrüßungsrunde zeigen die jungen Schauspieler bereits „best of“ Einblicke in das Musical „150 Jahre im Schloss“, welches später am Tag nach dem Rollstuhltanz stattfindet. „Erhalten sie einen Einblick in das Leben damals“, lädt Stephanie Liebers freundlich dazu ein.

Abschließend spielen die „Schrägen Sägen“ das Lied „gute-Laune-Tag“. So entlässt die Schulleiterin die Besucher mit den Worten: „Mit diesem Gute-Laune-Tag würde ich sie gerne auf das Gelände schicken, haben sie ganz ganz viel Spaß!“.

Viel Freiraum zum Spielen

Das große Gelände des Schloss’ ermöglicht viel Freiraum zum Spielen und Entdecken. Vom „Mitmachzirkus“ bis hin zur „Wolfühloase“ ist alles für jung und alt mit dabei – Flohmarkt, Hüpfburg, Kinderschminken, Kunstausstellung, „Mathe und Naturwissenschaften blind erleben“ und noch vieles mehr. Auch kulinarisch wird ein großes Spektrum von Grillständen über Salatbar bis hinzu Muffins und Waffeln angeboten. Alles in allem ein buntes und fröhliches Sommerfest, das in Puncto Unterhaltung und Verständnis für das „Leben damals“ eine sehr gute Leistung ablegt. Jola