Ilvesheim

Feierlichkeiten 68 Insel-Bürger an der Loire mit offenen Armen empfangen / Viel Abwechslung und Spaß bei zahlreichen Programmpunkten

„Der Höhepunkt war das Konzert“

Archivartikel

„Die Feierlichkeiten waren wirklich angemessen und würdig. Es war auch schön, dass sich viele Ilvesheimer daran beteiligten“. Ilvesheims Bürgermeister Andreas Metz weilte mit 68 Bürgern der Insel-Gemeinde im französischen Chécy , um das 25. Jubiläum der Partnerschaft zu feiern. Gerne erinnert sich das Ortsoberhaupt an die vier abwechslungsreichen Tage im Zeichen der Jumelage.

„Es war alles super organisiert“, lobt der Bürgermeister. Von den Organisatoren hebt Metz Claudine Grobol von der französischen und Karin Gröger (Schriftführerin des Partnerschaftsvereins Ilvesheim-Chécy, PIC) von der deutschen Seite hervor. Besonders beeindruckt zeigte sich das Ortsoberhaupt vom Konzert in der Kirche von Chécy. Am Donnerstag hatten sich die Ilvesheimer mit einem Bus und mit Privatfahrzeugen auf die 650 Kilometer lange Reise begeben. Auf französischem Boden wurden sie mit offenen Armen empfangen. Gastfamilien tischten ihren Übernachtungsgästen danach auf.

Fruchtbares Gespräch

Am folgenden Morgen wurde das neue Eco-Quartier besucht, das auf 15 Hektar Gelände verschiedene Wohnformen sowie auch Unterkünfte für psychisch Kranke bietet. Auf fünf Hektar Fläche ist Grün geplant. Auch das Küferei-Museum in Chécy war ein Ziel, ebenso wie das imposante Schloss in Sully-sur-Loire. Bei einem Treffen zwischen Offiziellen beider Kommunen und Vertretern der Partnerschaftsvereine standen Themen wie die Wahl, Bürgerbeteiligung oder Integration von Flüchtlingen im Fokus. „Ein fruchtbares und interessantes Gespräch“, lobt Andreas Metz. Am frühen Abend setzten die Bürgermeister Andreas Metz und Jean-Vincent Vallies ihre Unterschriften unter die Partnerschafts-Charta, um den Willen zur Partnerschaft zu bekräftigen.

Dieser offizielle Akt wurde vom ehemaligen Bürgermeister Roland Esche begleitet, der vor 25 Jahren die Partnerschaft mit der französischen Gemeinde an der Loire besiegelte. Mit von der Partie waren auch die Gemeinderäte Katharina Kohlbrenner (CDU) und Michael Haug (Grüne) sowie die Alt-Gemeinderäte Margarete Zitzelsberger (Grüne), Helga Zühl-Scheffer (Grüne), Eric Henn (CDU) und Jürgen Henninger (Freie Wähler).

Am folgenden Tag lockte Orléans zu einer Besichtigung. Bei einer Konferenz im Espace George Sand wurden Erfahrungen mit Partnerschaften zwischen Frankreich und Deutschland ausgetauscht. Unter der Leitung von François Zaragoza, Präsident der Europäischen Bewegung in Loiret, wurde die Frage beantwortet, wie „Partnerschaften in der Region gelebt werden“.

„Der Höhepunkt der Feierlichkeiten war das Konzert“, erinnert sich Andreas Metz mit großer Freude an das Ereignis in der Kirche am Samstagabend. Philippe Gabez, ehemaliger Leiter der Musikschule, dirigierte sein Orchester Opus 45, mit dem er schon vor 25 Jahren zur Jumelage-Hochzeit begeisterte. Nun interpretierte das Orchester zusätzlich mit einem Chor aus 100 Sängern den Psalm 42 von Felix Mendelssohn und das Lied von Jean Racine (Gabriel Fauré).

20 Sängerinnen und Sänger aus Ilvesheim, die unter der Leitung von Elisabeth Nadler auf heimischem Boden geprobt hatten, verstärkten das Ensemble. „Die voll besetzte Kirche war begeistert“, so Bürgermeister Metz. Auch darüber, dass Andreas Wendolsky (Gitarre) uns seine Tochter Marlene Edler (Querflöte) eine Händelsonate vortrugen. Zum krönenden Abschluss ertönte gemeinsam die Europahymne. Mit einem geselligen Abend im Espace George Sand, bei der ein DJ für musikalische Unterhaltung sorgte, endete der Tag.

Neues Gerätehaus besichtigt

Am folgenden Sonntag lud die Feuerwehr zur Besichtigung ins neue Gerätehaus ein, ehe die Ilvesheimer reich mit Eindrücken die Heimreise antraten. Viele Bürger, die erstmals in Chécy waren, haben neue Freunde gewonnen, andere haben alte Freundschaften gepflegt – auch zahlreiche Kinder sowie Jugendliche. „Nur so kann es funktionieren“, sieht Bürgermeister Metz die Partnerschaft auf einem guten Weg.