Ilvesheim

Ilvesheim „Buffet der Freundschaft“ beim Partnerschaftsverein / Zum 25-jährigen Bestehen 2019 wird ein großes Konzert geplant

Die Kirche von Chécy ist bereits gebucht

Kaum hat das Jugendzentrum wieder neu eröffnet, nutzte der Partnerschaftsverein Ilvesheim-Chécy die schönen Räumlichkeiten. Um genauer zu sein, den großen Garten, in den für diesen Anlass Bierbänke und -tische aufgestellt wurden. Kürzlich fand dort nämlich das „Buffet der Freundschaft“ statt. Ungefähr 60 Personen kamen, die Grünfläche wurde immer voller.

Schon beim Sektempfang begannen die angeregten Gespräche zwischen den deutsch-französischen Freunden. Das freute Sarah Nick-Toma: „Genau so wünsche ich mir das – dass alle zufrieden sind.“ „Die Chemie zwischen den Gastfamilien stimmt einfach“, so die (kommissarische) 1. Vorsitzende der Partnerschaft Ilvesheim-Chécy (PIC) weiter.

Mit PIC als einzige Verbindungsmöglichkeit zu Chécy waren alle Besucher sehr glücklich. Ursula Maßmann, Französischlehrerin am Feudenheim-Gymnasium, machte durch ihr großes Engagement unter anderem den Schüleraustausch möglich. „Wir sind sehr froh, dass unsere Freundschaft schon so lange besteht“, teilte die 1. Vorsitzende des Comité de Jumelage, Claudine Grobol, mit.

Weiter berichtete sie, dass die französischen Freunde für 2019 etwas Besonderes geplant haben: „Nächstes Jahr feiern wir 25-jähriges Bestehen des PIC, und wir können uns auf Auftritte des Chors sowie des Sinfonieorchesters freuen.“ Die Kirche in Chécy sei dafür laut Nick-Toma schon gebucht. Gastgeschenke gab es an dem Abend ebenfalls. Bürgermeister Andreas Metz überreichte Grobol selbstgemachte Schokoladenpralinen aus der Ilvesheimer Konditorei „Schokoladengarten“.

Das „Buffet der Freundschaft“ ließ natürlich keinen kulinarischen Wunsch offen. Auch die Gesprächsthemen gingen den Vereinsmitgliedern beim gemeinsamen Essen nicht aus. „Ich würde gerne eine neue Struktur finden für den Verein - eine angepasste Form“, verriet Nick-Thoma dem „MM“ und führte weiter aus: „Sobald ich über ein wenig mehr kreative Zeit verfüge, fällt mir bestimmt auch eine Idee ein, wie man das Vernetzen verbessern könnte. Das Vernetzen ist schließlich das Anliegen des Vereins.“ kata