Ilvesheim

Ilvesheim Lesewettbewerb in der Bibliothek

Drei Preise in der ersten Klassenstufe

Archivartikel

21 junge Leser von der Friedrich-Ebert-Schule (FES) und der Schloss-Schule hatten sich in der Ilvesheimer Gemeindebibliothek zum Finale des alljährlichen Lesewettbewerbes eingefunden. Die Mädchen und Jungen, die schon in ihren Klassen Sieger waren, traten nun an, um den jeweils Besten aus ihrer Klassenstufe zu ermitteln. Freundschaft, so lautete in diesem Jahr das Thema der Geschichten, die bunt, fröhlich oder auch sehr spannend waren. Die Jury mit Karin Jung, von der Gemeinde, Antje Geiter, von der Heinrich-Vetter-Stiftung und Regina Weibel von der Bücherei, hatten es mit engagierten Jungvorlesern zu tun, die allesamt toll lasen, also war die Entscheidung nicht leicht.

Ein großes Wunder

„Lesen ist ein großes Wunder“, sagte einst die Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach und das ließen die jungen Vorleser spüren, denn alle waren mit Herzblut dabei. Eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme, überreicht von Ilvesheims Bürgermeister Andreas Metz, erhielten schließlich Emily Bozic, Marlene Hofer, Liah Zubovic, Clara Broß, Amelie Thierbach, Lisa Damian, Luise Dangel, Emilia von Hydendorff, Reese Mengesha-Wubishet, Felix Hahn, Johanna Giebels, Adrian Bozic, Dana Schray, Emilie Arnold und Mara Simons. Und dann durfte Bürgermeister Metz noch Siegerhände schütteln und Antje Geiter überreichte den alljährlich von der Heinrich-Vetter-Stiftung gespendeten Buchgutschein in Höhe von 20 Euro.

Über diesen samt Urkunde durfte sich für die vierte Klassenstufe Joana Böth von der Friedrich-Ebert-Schule freuen. In der dritten Klassenstufe siegte Konrad Müller, ebenfalls Schüler in der FES. In der zweiten Klassenstufe siegte der Schloss-Schüler Leon Klatt. Und in der ersten Klassenstufe gab es eine kleine Sensation, denn es gab drei Preise. Mit Simon Michel und Benedikt Hedfeld, beide FES, gab es zwei erste Sieger und Ismet Asslani von der Schloss-Schule erhielt einen Sonderpreis für seine schier unglaubliche Leseentwicklung, die alle beeindruckte. Lesen ist eben wirklich ein großes Wunder. wei