Ilvesheim

Ilvesheim Sommerkonzert der Musikschule im Bürgerhaus

Ein virtuoser Abschluss

Wenn sich das Schuljahr der Ilvesheimer Musikschule seinem Ende zuneigt, wird es im Saal des Bürgerhauses „Hirsch“ noch einmal musikalisch. Denn auch diesmal stand wieder das Sommerkonzert an. Ingomar Weber, der Leiter der Musikschule, freute sich die Schülerinnen und Schüler wieder vor einem vollen Haus präsentieren zu können.

Mit Telemanns Konzert für 4 Violinen sorgten Lilly Stickel, Lea Triller, Luisa Amelang und Saphira Neumann für einen feierlichen Auftakt. Dann folgte schwungvoll Luis Caballero (Klavier) mit zwei Stücken von Anne Terzibaschitsch. Marie Gralla bot auf der Violine zwei lustige Stücke von Sheila Nelson dar. Wunderschön harmonisierte Paula Rohr zusammen mit ihrem Lehrer Ralf Schwarz, mit Menuett und Rondo für zwei Klarinetten von Vanderhagen. Lennard Nies begab sich mit seinem Klavier auf die Tastenreise-Suite von Daniel Hellbach.

Ganz sommerlich kam Elisabeth Adelmanns Violinstück daher – ein Mückentanz. Nilay Perk ließ klangschön und sicher die Flöte erklingen, mit einem Stück von Vivaldi Affettuoso aus der Sonate C-Dur. Kontrastreich die Darbietung von Flavio Hübner (Klavier), der Stücke von Mozart und Brad Breek zu Gehör brachte. Jonas Hoffmann lud mit seiner Klarinette zu einem Ausflug in die Mannheimer Schule ein und präsentierte aus dem Konzert für Klarinette Nr. 3 von Carl Stamitz den 3. Satz Rondo. Alison Jansch ließ schwungvoll ihre Violine für eine Polonaise von Holzer-Romberg erklingen. Sophie Zimmermann präsentierte flott auf der Flöte ein Stück von Vivaldi.

Caroline Schmahl (Flöte) erfreute mit einem Walzer. Jazzig interpretierte Daniel Schlecht unter anderem Sunny von Ella Fitzgerald. Dann folgte Felix Jendriza, Landessieger und Dritter beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Er zeigte sehr schön auf der Gitarre sein Können mit Kompositionen von Hornbach und Diego Pujol. Es folgte mit der Klarinette Wiebke Bretthauer, die ausdrucksstark Stimmungen eines Fauns von Ilse Fromm-Michaels erklingen ließ. Lilly Stickel (Violine) präsentiert mit viel Elan den 1. Satz Allegromolto aus dem Konzert a-Moll von Anatoli Sergejewitsch Komarowski.

Hochvirtuoser dann der Abschluss des Abends, den Leonie Wessling auf der Flöte, mit Stücken aus dem Konzert d-Moll des Bach Sohnes Carl Philipp Emanuel einleitete. Und den Saphira Neumann (Violine) mit dem 3. Satz Allegro molto aus dem Konzert a-Moll von Komarowski glanzvoll beendete. Das Publikum spendete begeistert Applaus für das gelungene Konzert. Für die Klavierbegleitungen des Abends hatte Valentin Humburger gekonnt in die Tasten gegriffen. wei