Ilvesheim

Ilvesheim Grünen-Fraktion stellt Antrag

Erneuter Anlauf für Stolpersteine

Archivartikel

Die Fraktion der Grünen im Ilvesheimer Gemeinderat hat einen alten Antrag herausgeholt, der schon einmal abgelehnt worden war. Danach soll der Gemeinderat beschließen, „dass Stolpersteine vor den Häusern der von den Nationalsozialisten verschleppten Juden verlegt werden dürfen.“ Die Finanzierung soll, so der Antragsteller, „durch Spenden und Patenschaften erfolgen.“ Um die Organisation will sich das Bündnis 90/Die Grünen in Absprache mit der Verwaltung kümmern.

Laut den Grünen seien Stolpersteine ein Projekt, das die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Opfer des Nationalsozialismus lebendig erhalte. „Mit den Stolpersteinen soll den Ilvesheimer und Ilvesheimerinnen gedacht werden, die am 22. Oktober 1939 nach Gurs deportiert und bis auf wenige Ausnahmen von den Nationalsozialisten ermordet wurden.“ Im Oktober 2018 lehnte der Gemeinderat mit 9:8 Stimmen die von den Grünen beantragten Stolpersteine ab. Unter dem Hinweis auf das 2010 eingeweihte Mahnmal vor der Gemeindebücherei sprachen sich die CDU und die Freien Wähler gegen Stolpersteine aus.

CDU und Freie Wähler riefen damals in Erinnerung, dass sich die Mehrheit des Rats schon vor Jahren für eine zentrale Gedenkstätte und zugleich gegen Stolpersteine entschieden habe. So halte man eine Erinnerungskultur aufrecht, wurde argumentiert.

Mit nun fünf Gemeinderäten seit der Kommunalwahl im Mai dieses Jahres – 2018 waren es zwei – unternehmen die Grünen einen erneuten Anlauf für die Stolpersteine. Auch fürs Kombibad hatte Grünen-Fraktionssprecher Michael Haug jüngst angekündigt, jede Chance für andere Mehrheiten zu nutzen. Aktuell besteht hier noch eine 9:8-Mehrheit für die Freizeiteinrichtung. neu