Ilvesheim

Ilvesheim Bürgermeister Andreas Metz setzt sich im Verwaltungsausschuss für eine Organisationsuntersuchung ein

„Es ist an der Zeit, erneut zu überprüfen“

Arbeitet die Verwaltung effektiv? Antworten auf diese Frage soll eine Organisationsuntersuchung bringen. Vor über zehn Jahren wurde dieses Instrument schon einmal eingesetzt. „Es ist jetzt an der Zeit, die Organisation erneut zu überprüfen“, sah Bürgermeister Andreas Metz aktuell die Notwendigkeit einer Wiederholung. Denn seit der letzten Untersuchung seien die Anforderungen auch aufgrund wachsender Einwohnerzahlen massiv gestiegen, führte das Ortsoberhaupt aus.

„Es sollten Vorschläge für eine sachgerechte Aufgabenbündelung erarbeitet sowie für eine sachgerechte Verwaltungsgliederung und Geschäftsverteilung unter Berücksichtigung der örtlichen Aufbauorganisation aufgezeigt werden“, so die Vorstellung des Bürgermeisters. Als Schwerpunkte nannte er dabei die Aufbauorganisation, die Optimierung wesentlicher Geschäftsprozesse oder die Ermittlung des quantitativen Personalbedarfs. Es soll, so Metz, dargestellt werden, wie viele Stellen für die einzelnen Fach- und Aufgabenbereiche benötigt werden. Zunächst soll die Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg die Kernverwaltung untersuchen. Ein Angebot kommt auf Kosten in Höhe von 28 000 Euro. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch der Bauhof unter die Lupe genommen werden – Kosten 16 000 Euro. Der Rat hat hier noch das Wort.

Peter Riemensperger (Freie Wähler) wollte die Untersuchung nicht ablehnen, doch erinnerte er mahnend daran, dass man vor zehn Jahren auf halber Strecke stehengeblieben sei. „Wir werden jetzt viel genauer darauf achten“, kündigte der FW-Rat an.

Am Sonntag, 26. Mai, finden gleichzeitig die Europa-, die Kreistags- und die Gemeinderatswahl statt. Hierfür muss ein Gemeindewahlausschuss gebildet werden, welcher die Wahlen leitet und das Endergebnis feststellt. Das Gremium besteht aus dem Bürgermeister als Vorsitzendem, seinem Stellvertreter und mindestens zwei Beisitzern mit jeweils deren Stellvertreter. Die Stellvertreter von Bürgermeister Andreas Metz kommen für das Amt nicht in Frage, da sie alle kandidieren. Sein Stellvertreter sowie die Beisitzer sollen in der nächsten Ratssitzung gewählt werden.

Vorschläge bis 12. Februar

Die Fraktionen sind aufgefordert bis zum 12. Februar entsprechende Vorschläge zu machen. Mit Margarete Zitzelsberger und Alfred Reiser sind in der Sitzung des Verwaltungsausschusses schon zwei Namen gefallen. In neun allgemeinen Wahlbezirken sowie erstmals drei Briefwahlbezirken können die Bürger ihr Votum abgeben. Auch die Reihenfolge der Stimmenauszählung wurde festgelegt. Am Wahltag wird die Europawahl ermittelt. Am folgenden Montag, 27. Mai, werden im Rathaus die Stimmzettel für die Kreistags- und die Gemeinderatswahl ausgezählt. Die ehrenamtlichen Wahlhelfer erhalten am Sonntag eine Entschädigung in Höhe von 60 Euro – ebenso wie die Auszähler am Montag.

Welche Stimmzettel werden verwendet? Für die Gemeinderatswahl wird ein eosinroter Stimmzettelumschlag – analog zur Stimmzettelfarbe – verwendet. Die Zettel und die Umschläge für die Kreistagswahl haben die Farbe chamois. Sie werden durch das Landratsamt beschafft. Eine zügige Ermittlung der vorläufigen amtlichen Endergebnisse soll durch den Einsatz des vom Rechenzentrum Baden Franken betreuten PC-Wahlverfahrens erreicht werden. Die Wahlthemen werden den Gemeinderat noch beschäftigen.