Ilvesheim

Ilvesheim Antrag der CDU findet Zustimmung und vertagt die Entscheidung für Kombibadpläne

Finanzierungsplan gefordert

Archivartikel

Auf dem Weg zum Neubau eines Kombibads in Ilvesheim muss die Verwaltung noch einen Stopp einlegen und ein Finanzierungskonzept vorlegen. In der jüngsten Gemeinderatssitzung verhinderte ein Antrag der CDU die Zustimmung zu einem Vorentwurf, den das Planungsbüro kplan aufgestellt hatte. Die konkreten Planungen enthielten auch eine Kostenübersicht in Höhe von 14,2 Millionen Euro. Die CDU-Fraktion monierte das Fehlen eines Finanzierungskonzepts. „Dieses ist jedoch für eine Entscheidung dieser Dimension unerlässlich“, argumentierte Fraktionssprecherin Dr. Katharina Kohlbrenner. SPD, Freie Wähler und Grüne sahen dies ebenso. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Der Beschluss wurde auf die Sitzung im Mai vertagt.

„Bevor der Gemeinderat über die weitere Planung und eine Bürgerbeteiligung entscheidet, muss die Verwaltung aufzeigen, wie die nicht unerhebliche Kostensteigerung sich auf den Gemeindehaushalt auswirkt bzw. wie die Gemeinde die Mehrausgaben finanziert“, heißt es im Antrag der CDU-Fraktion. Die Christdemokraten dachten dabei auch an die Zinsentwicklung, an die Verschuldung oder an Einsparpotenziale „Wir benötigen einen aktuellen Finanzierungsplan, der bei dieser bedeutenden Entscheidung transparent aufzeigt, wie die Kosten des Bades in den nächsten Jahren bzw. Jahrzehnten bewältigt werden“, stellte Kohlbrenner unmissverständlich klar.

Wie berichtet, sind sowohl das Hallen- als auch das Freibad in die Jahre gekommen. Die Gemeinde will beide Einrichtungen schließen und am Standort des Freibads ein Kombibad errichten. Der Rat hat einen entsprechenden Beschluss gefasst. Ein Bürgerentscheid hat diesen bestätigt. Der Zeitplan sieht vor, dass im nächsten Jahr das Bad abgerissen wird. Der Neubau soll 2019 starten, die Einweihung 2020 erfolgen.

Genug Kindergartenplätze

„Der quantitative und qualitative Bedarf an Kindergartenplätzen in der Gemeinde Ilvesheim für die Kindergartenjahre 2018/2019, 2019/2020 und voraussichtlich auch 2020/2021 wird in Zusammenarbeit mit den konfessionellen Trägern sowie dem privaten Träger Kinderkiste in den ortsansässigen Kindergärten gedeckt.“ Diese positive Nachricht konnte Ilvesheim Bürgermeister Andreas Metz dem Gemeinderat verkünden. Bei der Kleinkindbetreuung liege die Versorgungsquote sogar über dem Landes- und Kreisdurchschnitt, führte Metz fort.

Trauungen im Bürgerhaus

Künftig können in Ilvesheim auch im Bürgerhaus „Hirsch“, Hauptstraße 9, Ehepaare getraut werden. Der Bürgersaal wurde mit Wirkung vom 1. Mai 2018 als Trauzimmer für das Standeamt der Gemeinde Ilvesheim gewidmet. Der Gemeinderat hat dies einstimmig beschlossen.

Bürgermeister Metz informierte darüber, dass die Gemeinde Geschäftsanteile bei der Energiegenossenschaft Hohe Waid im Wert von 1000 Euro erwirbt. Die Genossenschaft wird auf dem Schuldach eine Bürger-Photovoltaikanlage betreiben. neu