Ilvesheim

Ilvesheim Betreuung Thema im Verwaltungsausschuss

Für alle Kinder gibt es einen Platz

„Wir sind sehr gut aufgestellt“. Ilvesheims Bürgermeister Andreas Metz blickt mit einem guten Gefühl auf die Kleinkindbetreuung in der Kommune. Trotz Reduzierung von Aufnahmekapazitäten könne nach wie vor rein statistisch der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für alle derzeit ortsansässigen Kinder realisiert werden, führte das Ortsoberhaupt jetzt im Verwaltungsausschuss aus.

Hier präsentierte Metz die örtliche Bedarfsplanung, die die Kommune jährlich erheben muss. Bei der alljährlichen Vorstellung im VA – und später noch im Gemeinderat – erhalten die Gemeinderäte einen aussagekräftigen Überblick über die Entwicklung und den Status quo der Kinderbetreuungszahlen. Das Betreuungsangebot Ü3 sieht zum März 2019 folgendermaßen aus. Es gibt 15 Gruppen und zwei Kleingruppen mit 358 bis maximal 390 Plätzen – davon 130 Ganztagesplätze. Diese verteilen sich auf die Sonnenburg, den Kindergarten St. Josef, die Rappelkiste und den Zauberlehrling.

Rückläufiger Bedarf

Die Kommune verzeichnet einen rückläufigen Bedarf. So weist die Bedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2019/2020 eine Überkapazität von 18 Plätzen bei 4,5 Gruppen in der Rappelkiste aus. Aus diesem Grund will die Verwaltung die Betriebserlaubnis und die Personalausstattung der Rappelkiste auf vier Gruppen reduzieren. Für 2019/2020 konnten zudem alle Nachfragen nach Ganztagesplätzen positiv beantwortet können. Freie Kapazitäten sind aktuell aber nicht mehr vorhanden. Rein rechnerisch stehen 2020/2021 13 zusätzliche Plätze (bei Gruppen in der Rappelkiste) für Neuzugänge nach Ilvesheim zur Verfügung.

Auch die Kleinkindbetreuung (U3) ist im Bedarfsplan berücksichtigt. Zum 1. Januar 2019 zählte die Gemeinde 174 Kinder zwischen einem und drei Jahren, für die auch ein Rechtsanspruch auf eine Kleinkindbetreuung besteht. Hier wird unterschieden zwischen Krippenplätzen (über 15 Wochenstunden) und Plätzen in betreuten Spielgruppen (zehn bis 15 Wochenstunden). Die Kinderkiste stellt 40 Plätze (ab September 30) zur Verfügung, der Zauberlehrling 20. Tagespflegestellen nehmen maximal 68 Kinder unter drei Jahren auf. Ausgehend von 50 Krippenplätzen und 68 Plätzen bei Tagespflegestellen liegt die Versorgungsquote bei 67 Prozent. Die Gemeinderäte registrierten die freudige Entwicklung.

Thema im VA war auch die Neuorganisation der Verwaltung zum 1. April. Die wichtigsten Änderungen erwähnte Bürgermeister Metz. Danach ist die Abteilung Bürgerdienste und Ortspolizeibehörde dem Fachbereich Hauptamt zugeordnet. Bis dato waren diese dem Bauamt unterstellt. Diesem ist jetzt aber die Abteilung Liegenschaften zugeordnet. Die Hausmeister und Reinigungskräfte sind nun ebenfalls dem Bauamt unterstellt. Das Justitiariat, die Stelle des Datenschutzbeauftragten und das Sekretariat des Bürgermeisters sind nun als Stabsstellen vorgesehen.