Ilvesheim

Ilvesheim Bauantrag für Mühlkopf / Angebot des Bauherrn

Gewerbe und Wohnungen für Flüchtlinge

Die Zeit nagt am Ilvesheimer Hallenbad. Die Korrosionsschäden nehmen immer größere Ausmaße an. Bei der jüngsten Untersuchung wurden die fortschreitenden Mängel dokumentiert. Dennoch gibt es noch keinen Grund die Einrichtung zu schließen. „Die bisher getroffenen Maßnahmen zur Absprießung der Decken im Bereich der Beckenumläufe sind zur Sicherung der Standsicherheit der Decken ausreichend“, heißt es im bauphysikalischen Untersuchungsbericht. Dennoch empfehlen die Fachleute weitere vorsorgliche Maßnahmen, wie weitere Stützen. Der Bericht liegt dem Technischen Ausschuss am heutigen Mittwoch, 6. Dezember, auf dem Tisch.

Auf der Tagesordnung stehen zusätzlich zwei Bauanträge. Im Mühlkopf 15 ist der Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses geplant. Beantragt ist ein Gebäude mit bis zu acht Nutzungseinheiten, fünf davon sollen gewerblich genutzt werden. Vier dieser Einheiten sind bereits für unterschiedliche Betriebe vorgesehen. Das Grundstück nimmt eine Größe von 1128 Quadratmetern ein. Von Seiten des Bauherrn besteht das Angebot, die Wohneinheiten im Dachgeschoss als Flüchtlingsunterkunft der Gemeinde anzubieten. „Die Verwaltung würde das Angebot gerne annehmen und sich für diesen Fall auch für eine entsprechende Befreiung aussprechen“, heißt es in der Sitzungsvorlage. Die Verwaltung empfiehlt dem TA, dem Bauantrag zuzustimmen.

Auf dem Grundstück in der Ringstraße 9 ist eine Nutzungsänderung gewünscht. In einer Wohneinheit soll ein Fußpflegestudio untergebracht werden. Auch hier kann, so die Verwaltung, das Einvernehmen erteilt werden. neu